• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Nvidia plant Treiber mit H.264-Beschleunigung (Update)

... wartet allerdings noch auf entsprechende Wiedergabe-Software

Während ATI bereits mit dem Radeon-Treiber Catalyst 5.13 eine Hardware-Beschleunigung von H.264-Videos (MPEG-4 AVC) für X1300 bis X1800 einführte, will Nvidia erst zur CeBIT 2006 mit einem entsprechenden Treiber aufwarten. Auf der CES 2006 hatte Nvidia bereits H.264-Beschleunigung in Aktion gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem Treiberpaket ForceWare 85 soll es soweit sein, sowohl GeForce-6- als auch GeForce-7-Grafikchips sollen dem Prozessor dann bei der Dekodierung von hochauflösenden H.264-Videos unter die Arme greifen können. Auf Grund der aufwendig komprimierten Videos reicht dann die für MPEG-2 und WMV9-Beschleunigung genutzte Video-Engine in Nvidias Grafikchips alleine nicht mehr aus. Aus diesem Grunde werden zusätzlich die Shader-Einheiten der Grafikchips mitgenutzt, die jeweilige Beschleunigungsleistung hängt vom Grafikchip-Takt und der Shader-Leistung ab.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. finanzen.de, Berlin

Ab einem GeForce-6150-Grafikkern sollen sich H.264-Videos mit Auflösungen bis 720p, ab einer GeForce 7300 GS mit bis zu 1080i und ab einer 6600 GT mit bis zu 1080p beschleunigen lassen. Die mit Nvidias Purevideo getaufter Video-Beschleunigungsfunktion aufgetretenen WMV9-Beschleunigungsprobleme der NV40-basierten GeForce 6800 Ultra und 6800 GT sollen bei der H.264-Beschleunigung keine Relevanz haben.

In Bezug auf die im Vergleich zu ATI spätere Auslieferung von Treibern mit H.264-Beschleunigung wies Nvidia gegenüber Golem.de darauf hin, dass es zwar H.264-Videos gebe, aber Wiedergabe-Software mit Unterstützung für H.264-Beschleunigungsfunktionen von Grafikkarten noch nicht existiere. Voraussichtlich erst zur CeBIT 2006 sollen WinDVD 7.2 und ein Patch für PowerDVD 6 erscheinen, die dann bei der H.264-Wiedergabe Hardware-Beschleunigung bis zu einer HD-Auflösung von 1080p bieten. Auch Quicktime 7 nutzt derzeit nur den Prozessor für seine im eigenen Format gespeicherten H.264-Videos; ob sich das irgendwann ändert, bleibt abzuwarten.

Entsprechend will Nvidia seinen ForceWare-85-Treiber mit H.264-Beschleunigung erst dann bereitstellen, wenn die entsprechende Wiedergabe-Software auf dem Markt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Matthias Schmitt 25. Jan 2006

Hallo, ich möchte gerne auf meiner Visitenkarte den "Slogan" schreiben: ... ergreifen sie...

Die RS is mir... 22. Jan 2006

Es ist schon unglaublich - über was für einem Mist Ihr hier streitet! Krass! Wie wärs mit...

Stebs 19. Jan 2006

Verkündet wurde es ja schon bei der Einführung der 6er Reihe (zumindest für Mpeg4...

nuFFi 19. Jan 2006

wäre doch sicherlich möglich teile der decompression in shaderprogramme auszulagern. das...

testuser 19. Jan 2006

Nein können sie nicht, da es in der 5. Generation noch keine Hardwareimplementierung...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /