Abo
  • IT-Karriere:

Neue ATI-Treiber für Windows und Linux

Fehlerbereinigung unter Windows, OpenGL-2.0-Unterstützung für Linux

ATI hat am 18. Januar 2006 sowohl neue Treiberpakete für Windows 2000/XP, Windows XP Media Center Edition (MCE) und 64-Bit-Windows XP als auch für Linux veröffentlicht. Nun unterstützt ATI auch unter Linux OpenGL 2.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die eingangs genannten Windows-Versionen bietet ATI nun den Catalyst-Treiber 6.1 an, den es wahlweise mit und ohne das .NET-benötigende Catalyst Control Center gibt. Neue Funktionen gibt es in dieser Treiberversion nicht, dafür wurden aber einige Probleme beseitigt - unter anderem mit den Spielen BattleField 2 Special Forces, Beyond Good and Evil, Dark Age of Camelot, Everquest II, The Fall, World of Warcraft und Half-Life 2.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. novacare GmbH, Bad Dürkheim

Außerdem soll das Ein- und Ausstöpseln eines DFP-fähigen Displays per HDMI-DVI-Stecker während des Rechnerbetriebs nun nicht mehr zum Bildausfall führen können. Darüber hinaus soll es nach stundenlangem Fernsehen auf einem Windows-XP-MCE-System mit Radeon-X1300- oder Radeon-X1800-Grafikkarte nicht mehr zu ungewöhnlich langen Abschaltzeiten oder Neustartproblemem kommen. Die Radiosuche soll nun nicht mehr durch den Radeon-X800-Treiber gestört werden.

Der Catalyst 6.1 für Windows 2000, Windows XP, Windows XP MCE und die Windows XP Professional x64 Edition findet sich zum Download im Treiberbereich von ATI.com und ATI.de. Unterstützt werden Grafikkarten von Radeon 7x00 bis hoch zur Radeon X1800 sowie ATIs Chipsätze mit Onboard-Grafik. Für Notebooks gibt es separate Treiber.

ATIs proprietärer Linux-Treiber mit der Versionsnummer 8.21.7 ist ebenfalls neu erschienen, er bringt OpenGL-2.0-Unterstützung mit und wurde um 50 Prozent verkleinert, damit er schneller heruntergeladen werden kann und weniger Platz auf der Festplatte verbraucht. Dazu wurden noch einige Fehler behoben: So funktioniert nun die mode2-Option in der aticonfig, mit der sich die Auflösung eines zweiten Displays setzen lässt. Zudem soll der Start des X Server keine Probleme mehr machen, wenn die Auflösung des virtuellen Desktops höher ist als die maximale Auflösung des Displays. ATIs aktuelle Grafikchips der X1000-Serie werden enttäuschenderweise immer noch nicht unterstützt.

ATI bietet 32-Bit- und 64-Bit-Versionen des Linux-Treibers 8.21.7 für X.Org 6.8 und XFree86 4.3 an. Beim 32-Bit-Treiber werden auch XFree86 4.1 und XFree86 4.2 unterstützt. Die aktuellen Versionen 6.9 und 7.0 von X.org unterstützt ATI bisher leider nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Maris_Mortis 25. Jan 2006

Dem kann ich mich nur anschließen, bei mir läuft es definitiv nicht, habe es nun mit SuSe...

Ashura 21. Jan 2006

Nein. Ein GNU/Linux-System verursacht nicht mehr Kosten als ein Windows-System Nein...

Bart 20. Jan 2006

Hi Subbie, habe die OmegaDriver ausprobiert und ich muß sagen läuft doch wesentlich...

Sveni 20. Jan 2006

gilt natürlich nur für assemblies (dll, exe) die mit 1.1 compiliert sind, 2.0er...

GTO 19. Jan 2006

Ich werde demnächst vermutlich wieder zum Mainstream wechseln. Meine neue teure ATi...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /