• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox: Ping-Funktion sorgt für Trubel

Browser unterrichtet Webseiten über Klicks auf ausgehende Links

Eine in den aktuellen Entwicklerzweig des Webbrowsers Firefox eingefügte Funktion namens "a ping" sorgt derzeit für Aufregung. Sie erlaubt Webseiten, über ein spezielles Link-Tag in Erfahrung zu bringen, auf welche ausgehenden Links ein Nutzer klickt. Manch einer sieht dadurch allerdings seine Privatsphäre verletzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde a ping von der Arbeitsgruppe "Web Hypertext Application Technology", kurz WhatWG, in der sich unter anderem Entwickler von Mozilla, Opera und Safari zusammengefunden haben, um neue Standards für Webapplikationen zu erarbeiten, die auf bestehenden Webstandards aufsetzen. In den aktuellen, ausschließlich an Entwickler gerichteten experimentellen Versionen von Firefox wurde nun erstmals die Funktion "a ping" umgesetzt, was nach der entsprechenden Ankündigung von Firefox-Entwickler Darin Fisher zu heftigem Trubel in seinem Blog führte.

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin

Die Idee: Eine zusätzliche Angabe in einem Link-Tag weist den Browser an, die jeweilige Webseite über einen Klick auf einen externen Link zu informieren, womit es möglich ist, die Klicks von Nutzern zu analysieren. Das ist eigentlich nichts Neues, denn schon heute tun viele Webseiten Ähnliches, benötigen dazu aber spezielle URLs, die Nutzer dann auf die jeweiligen Webseiten weiterleiten. Dies ist für den Nutzer kaum erkennbar, vor allem dann nicht, wenn die Umleitung zusätzlich durch den Einsatz von JavaScript versteckt wird. Diese Sprünge führen aber zu einem recht trägen Webseitenaufruf, was die neue Firefox-Funktion vermeiden könnte.

Das neue "a ping" hätte also kaum eine weitergehende Funktion, würde aber die eigentliche Link-Struktur im Netz wieder transparenter machen, ganz abgesehen davon, dass sie Entwicklern von Webapplikationen das Leben erleichtern dürfte.

Kritik wurde aber auch daran laut, dass die neue Funktion in den Standardeinstellungen der experimentellen Entwicklerversionen aktiviert ist. Ausschalten lässt sie sich zunächst nur im Dialog "about:config", für neue experimentelle Funktionen ist das jedoch nichts Ungewöhnliches. Auch ist nicht entschieden, ob die neue Funktion ihren Weg in eine stabile Firefox-Version finden wird, dies hängt von ihrer Akzeptanz ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Gecko 26. Jan 2006

Doch. Phoenix (später Firebird, dann Firefox) sollte ein kleiner standalone Browser...

Gecko 26. Jan 2006

Typischer MSIE User. Trident ist deren heilige Kuh, meine heisst Gecko ;). Jedem das, was...

Linux... 21. Jan 2006

Dann benutze ich eben Konqueror....

Blair 21. Jan 2006

überhaupt nicht frech. ich find das praktisch. du kannst auch jede beliebige andere...

Auch... 20. Jan 2006

Es heißt Kommata ... ;) Nun mal ehrlich, wer brauch einen Spellchecker, der Deutsch...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /