Abo
  • Services:
Anzeige

Firefox: Ping-Funktion sorgt für Trubel

Browser unterrichtet Webseiten über Klicks auf ausgehende Links

Eine in den aktuellen Entwicklerzweig des Webbrowsers Firefox eingefügte Funktion namens "a ping" sorgt derzeit für Aufregung. Sie erlaubt Webseiten, über ein spezielles Link-Tag in Erfahrung zu bringen, auf welche ausgehenden Links ein Nutzer klickt. Manch einer sieht dadurch allerdings seine Privatsphäre verletzt.

Entwickelt wurde a ping von der Arbeitsgruppe "Web Hypertext Application Technology", kurz WhatWG, in der sich unter anderem Entwickler von Mozilla, Opera und Safari zusammengefunden haben, um neue Standards für Webapplikationen zu erarbeiten, die auf bestehenden Webstandards aufsetzen. In den aktuellen, ausschließlich an Entwickler gerichteten experimentellen Versionen von Firefox wurde nun erstmals die Funktion "a ping" umgesetzt, was nach der entsprechenden Ankündigung von Firefox-Entwickler Darin Fisher zu heftigem Trubel in seinem Blog führte.

Anzeige

Die Idee: Eine zusätzliche Angabe in einem Link-Tag weist den Browser an, die jeweilige Webseite über einen Klick auf einen externen Link zu informieren, womit es möglich ist, die Klicks von Nutzern zu analysieren. Das ist eigentlich nichts Neues, denn schon heute tun viele Webseiten Ähnliches, benötigen dazu aber spezielle URLs, die Nutzer dann auf die jeweiligen Webseiten weiterleiten. Dies ist für den Nutzer kaum erkennbar, vor allem dann nicht, wenn die Umleitung zusätzlich durch den Einsatz von JavaScript versteckt wird. Diese Sprünge führen aber zu einem recht trägen Webseitenaufruf, was die neue Firefox-Funktion vermeiden könnte.

Das neue "a ping" hätte also kaum eine weitergehende Funktion, würde aber die eigentliche Link-Struktur im Netz wieder transparenter machen, ganz abgesehen davon, dass sie Entwicklern von Webapplikationen das Leben erleichtern dürfte.

Kritik wurde aber auch daran laut, dass die neue Funktion in den Standardeinstellungen der experimentellen Entwicklerversionen aktiviert ist. Ausschalten lässt sie sich zunächst nur im Dialog "about:config", für neue experimentelle Funktionen ist das jedoch nichts Ungewöhnliches. Auch ist nicht entschieden, ob die neue Funktion ihren Weg in eine stabile Firefox-Version finden wird, dies hängt von ihrer Akzeptanz ab.


eye home zur Startseite
Gecko 26. Jan 2006

Doch. Phoenix (später Firebird, dann Firefox) sollte ein kleiner standalone Browser...

Gecko 26. Jan 2006

Typischer MSIE User. Trident ist deren heilige Kuh, meine heisst Gecko ;). Jedem das, was...

Linux... 21. Jan 2006

Dann benutze ich eben Konqueror....

Blair 21. Jan 2006

überhaupt nicht frech. ich find das praktisch. du kannst auch jede beliebige andere...

Auch... 20. Jan 2006

Es heißt Kommata ... ;) Nun mal ehrlich, wer brauch einen Spellchecker, der Deutsch...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Enttäuscht

    DetlevCM | 14:31

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    DetlevCM | 14:28

  3. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    Gokux | 14:27

  4. warten

    Crass Spektakel | 14:24

  5. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    serra.avatar | 14:18


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel