• IT-Karriere:
  • Services:

Konica Minolta zieht sich aus Kameramarkt zurück

Sony wird digitale Spiegelreflexkameras für Konica-Minolta-Objektive entwickeln

Konica Minolta hat überraschend angekündigt, sich aus dem Kamera- und Fotomarkt zurückzuziehen. In der heutigen Zeit sei es schwierig geworden, rechtzeitig konkurrenzfähige Produkte anbieten zu können, so das Unternehmen. Sony wird zukünftig digitale Spiegelreflexkameras entwickeln, die kompatibel zu den Maxxum- und Dynax-Systemen von Konica Minolta sind, die Produktion von klassischen Filmen will Konica Minolta nach und nach zurückfahren. Im Rahmen dieser Umstrukturierungen wird auch die Belegschaft reduziert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Selbst mit den optischen, mechanischen und elektronischen Techniken, über die Konica Minolta verfügt, sei es für die Firma immer schwieriger geworden, Produkte zu entwickeln, die sich auf dem Markt behaupten können, heißt es in der Ankündigung. Bereits im Juli 2005 hatte das Unternehmen beschlossen, gemeinsam mit Sony digitale Spiegelreflexkameras zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. finanzen.de, Berlin

Nun werden jedoch Teile des Kamerageschäfts komplett an Sony übertragen, die zukünftig digitale Spiegelreflexkameras bauen sollen, die auch zu den Maxxum- und Dynax-Objektiven kompatibel sind. Konica Minolta wird ab dem 31. März 2006 weder digitale noch analoge Kameras anbieten, Sony ist ab dem 1. April 2006 dann auch für den Kundenservice für ältere Konica-Minolta-Kameras zuständig.

Ferner wird sich Konica Minolta auch aus dem klassischen Fotofilmgeschäft zurückziehen und plant die Produktionseinstellung zum 31. März 2007.

Im Rahmen dieser Umstrukturierung des Konzerns werden weltweit 3.700 von insgesamt 33.000 Angestellten ihren Arbeitsplatz verlieren, so Konica Minolta.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 2,79
  3. (-10%) 53,99€
  4. 39,99€

HAL-9000 30. Jan 2006

doch sehr schwach was heir hier abgeladen wird, so denn 1. im bereich digital foto ist...

Yo Bro 20. Jan 2006

Ich hoffe mal, dass trotz alle dem nicht nur der WORD !

pixel2 19. Jan 2006

kommt hier noch was zum thema oder sind die herren neurologen mal mit der mittagspause...

Guru 19. Jan 2006

Warum nicht einfach mit beidem fotografieren? :P Ein gutes Motiv ist nen ganzen Film...

Guru 19. Jan 2006

Nunja, du scheinst mir auch einer von der Sorte zu sein, die auch nur nachlabern, was...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /