Abo
  • IT-Karriere:

Konica Minolta zieht sich aus Kameramarkt zurück

Sony wird digitale Spiegelreflexkameras für Konica-Minolta-Objektive entwickeln

Konica Minolta hat überraschend angekündigt, sich aus dem Kamera- und Fotomarkt zurückzuziehen. In der heutigen Zeit sei es schwierig geworden, rechtzeitig konkurrenzfähige Produkte anbieten zu können, so das Unternehmen. Sony wird zukünftig digitale Spiegelreflexkameras entwickeln, die kompatibel zu den Maxxum- und Dynax-Systemen von Konica Minolta sind, die Produktion von klassischen Filmen will Konica Minolta nach und nach zurückfahren. Im Rahmen dieser Umstrukturierungen wird auch die Belegschaft reduziert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Selbst mit den optischen, mechanischen und elektronischen Techniken, über die Konica Minolta verfügt, sei es für die Firma immer schwieriger geworden, Produkte zu entwickeln, die sich auf dem Markt behaupten können, heißt es in der Ankündigung. Bereits im Juli 2005 hatte das Unternehmen beschlossen, gemeinsam mit Sony digitale Spiegelreflexkameras zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Nun werden jedoch Teile des Kamerageschäfts komplett an Sony übertragen, die zukünftig digitale Spiegelreflexkameras bauen sollen, die auch zu den Maxxum- und Dynax-Objektiven kompatibel sind. Konica Minolta wird ab dem 31. März 2006 weder digitale noch analoge Kameras anbieten, Sony ist ab dem 1. April 2006 dann auch für den Kundenservice für ältere Konica-Minolta-Kameras zuständig.

Ferner wird sich Konica Minolta auch aus dem klassischen Fotofilmgeschäft zurückziehen und plant die Produktionseinstellung zum 31. März 2007.

Im Rahmen dieser Umstrukturierung des Konzerns werden weltweit 3.700 von insgesamt 33.000 Angestellten ihren Arbeitsplatz verlieren, so Konica Minolta.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. mit Gutschein: NBBX570

HAL-9000 30. Jan 2006

doch sehr schwach was heir hier abgeladen wird, so denn 1. im bereich digital foto ist...

Yo Bro 20. Jan 2006

Ich hoffe mal, dass trotz alle dem nicht nur der WORD !

pixel2 19. Jan 2006

kommt hier noch was zum thema oder sind die herren neurologen mal mit der mittagspause...

Guru 19. Jan 2006

Warum nicht einfach mit beidem fotografieren? :P Ein gutes Motiv ist nen ganzen Film...

Guru 19. Jan 2006

Nunja, du scheinst mir auch einer von der Sorte zu sein, die auch nur nachlabern, was...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /