• IT-Karriere:
  • Services:

AMD verkauft deutlich mehr Prozessoren

Prozessorgeschäft wächst um 79 Prozent

Mit einem Umsatz von 1,84 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal 2005 liegt AMD über den Erwartungen. Dabei konnte AMD vor allem deutlich mehr Prozessoren verkaufen als ein Jahr zuvor und das zu steigenden Durchschnittspreisen. Damit wird klar, dass AMD Intel Marktanteile abnehmen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne die Flash-Speicher-Tochter Spansion, von der sich AMD trennen will, lag der Umsatz bei 1,35 Milliarden US-Dollar, ein Zuwachs von 78 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2004 und 34 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2005.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der operative Gewinn lag bei 206 Millionen US-Dollar gegenüber 59 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2004. Der Nettogewinn, rechnet man Belastungen durch die Abspaltung von Spansion heraus, bei 205 Millionen US-Dollar.

Für das Gesamtjahr 2005 weist AMD einen Umsatz von 5,85 Milliarden US-Dollar aus, ein Plus von 17 Prozent. Der Nettogewinn lag bei 165 Millionen US-Dollar, worin eine Belastung von 110 Millionen US-Dollar für die Abspaltung von Spansion enthalten ist. Ohne die Speichersparte lag der Umsatz bei 3,94 Milliarden US-Dollar, 48 Prozent über dem entsprechenden Wert für 2004.

Dabei verkauft AMD vor allem mehr Prozessoren, der Umsatz der Computation Product Group (CPG) lag bei 1,31 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 79 Prozent gegenüber 730 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Dabei legten im vierten Quartal 2005 im Vergleich zum dritten Quartal sowohl die verkaufte Stückzahl als auch die durchschnittlichen Verkaufspreise zu. Zuwächse verzeichnete AMD bei Mobil-, Desktop- und auch Server-Prozessoren, insbesondere in Nordamerika, Europa und China.

Der Umsatz der Speichersparte ging derweil um 3 Prozent auf 487 Millionen US-Dollar zurück.

Für das erste Quartal nun erwartet AMD Umsätze, die auf dem Niveau des vierten Quartals oder leicht darunter liegen. Dem Aktienkurs von AMD bekommen die Zahlen gut, er kletterte am Morgen um gut 10 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

keiner 21. Jan 2006

Hier noch einer von der Sorte - juhu Internet + Langeweile = anderen gewaltfrei...

amd shopper 19. Jan 2006

Ob da wohl schon die ein oder andere "kleine" Order von DELL dabei ist. Wir werden sehen...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /