Abo
  • IT-Karriere:

Wikipedia.de derzeit abgeschaltet (Update)

Einstweilige Verfügung soll Weiterleitung auf de.wikipedia.org untersagen

Derzeit ist die deutschsprachige Ausgabe der Enzyklopädie Wikipedia nicht mehr unter der Domain wikipedia.de zu erreichen. Grund ist nach Angaben von Wikimedia Deutschland - Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V. eine vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg am 17. Januar 2006 erwirkte einstweilige Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gerichtliche Anordnung untersagt es dem Verein Wikimedia Deutschland, von der Domain wikipedia.de auf de.wikipedia.org weiterzuleiten, so der Verein in einer Stellungnahme. Grund ist nach einem Artikel der ebenfalls zu Wikimedia gehörenden Wikinews, dass die Eltern des verstorbenen Computerhackers Tron aus Berlin nicht wünschten, dass neben seinem Pseudonym auch der volle Name ihres Sohnes in einem Artikel der Wikipedia veröffentlicht wird. Dies ist er jedoch weiterhin, auch nach der einstweiligen Verfügung.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Offizielle Angaben um den Inhalt der einstweiligen Verfügung machte der Verein allerdings nicht. Man wolle jedoch mit Hilfe von Anwälten prüfen, wie man den "unkomplizierten Zugang" zur Wikipedia wieder herstellen könne.

Nachtrag vom 19. Januar 2006, 10:05 Uhr:
Antragsteller der einstweiligen Verfügung sind die Eltern des Hackers Tron, wie von Seiten der Wikipedia mittlerweile gegenüber Golem.de bestätigt wurde. Man kündigte gegenüber Golem.de zudem an, gegen die einstweilige Verfügung vorzugehen. Man sieht die Persönlichkeitsrechte des vor rund sieben Jahren Verstorbenen nicht verletzt und kann auch keine Belastung der Eltern durch den Artikel erkennen. Zudem argumentiert man von Seiten Wikipedias unter Berufung auf die Pressefreiheit - nicht zuletzt sei der Tod von Tron bereits zuvor in mehreren Büchern thematisiert worden und Tron selbst auch öffentlich unter seinem bürgerlichen Namen aufgetreten.

Die einstweilige Verfügung selbst könnte für die Wikipedia ein grundsätzliches Problem werden, sollte sie Bestand haben. Besonders problematisch ist die breite Wirkung, die die komplette Abschaltung der Weiterleitung von wikipedia.de zu de.wikipedia.org zur Folge hat. Hinzu kommt ein niedrig bemessener Streitwert, der eine Berufung zunächst einmal ausschließt. Auch wurde nicht die eigentlich für solche Fälle zuständige Pressekammer angerufen.

Der Chaos Computer Club sah es derweil als notwendig an, sich als Verein von einer Beteiligung des Vorgehens gegen die Wikipedia zu distanzieren. In einer Erklärung heißt es: "Die Mitglieder des Chaos Computer Club vertreten eine breite Vielfalt von Meinungen zu diesem Thema, was eine wie auch immer geartete Stellungnahme des Clubs dazu ausschließt. Verschiedene Mitglieder haben privat versucht, in diesem Streit zu vermitteln. Dies darf jedoch nicht als eine Parteinahme des CCC verstanden werden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€
  4. 274,00€

hamlett 31. Mai 2008

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^ hammlett yo

Phantom 29. Dez 2007

Die Freude solcher Geschehnisse sind für Gruppen Ihrerseits klare Erfolge, das alles...

winter3 11. Jun 2006

Hallo Zusammen, ich war ja stets immer sehr skeptisch dem online Buchen von Reisen...

Opitz 22. Mai 2006

Einen sehr schönen guten Tag, Herr, wie auch immer Sie heißen mögen. Sie scheinen ja zu...

Himuralibima 25. Jan 2006

Zitatfälscher!


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /