• IT-Karriere:
  • Services:

Open News Network: Kunstprojekt stellt Journalisten in Frage

Gatekeeper-Funktion nicht mehr nötig?

Das Open News Network (O-N-N) versteht sich als Kunstprojekt, das es den Internetnutzern ermöglichen will, eigene Nachrichten auf ihrem Rechner zu veröffentlichen, der zum temporären Webserver samt CMS umfunktioniert wird. Das für sich genommen wäre noch nichts besonderes, würden die erstellten Inhalte für sich stehen. Doch das ONN verteilt die Inhalte darüber hinaus in Form eines Peer-to-Peer-Netzwerks zu allen Servern der anderen O-N-N-Mitglieder.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle angeschlossenen Teilnehmer erweitern mit der Software, die man derzeit leider nur für Windows beziehen kann, den Text vollautomatisch mit Material (Texte, Bilder und Links), welches auf Grund von Textanalysen und Klassifizierungen aus dem Internet via Suchmaschine bezogen werden soll. Die so erweiterten eigenen Inhalte sind dann aus dem Netz heraus abrufbar.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

O-N-N Screenshot #4
O-N-N Screenshot #4
Mit dem Kunstprojekt, das dem 21. Januar bis 19. März 2006 in Oldenburg bei der Ausstellung "Sichtbarkeiten" zu sehen sein wird, wollen sich die Veranstalter künstlerisch mit der Frage auseinander setzen, ob die journalistische Gate-Keeper-Funktion, also die Vorthemenauswahl durch den Journalisten, im Zeitalter des Internets noch gefragt ist.

Die Kritik an der Gate-Keeper-Theorie liegt darin begründet, dass große Medienunternehmen bestimmen, welche Themen aktuell sind. Zudem würden Sie auf Grund ökonomischer Zwänge besonders große Zielgruppen bevorzugen, für die die Medieninhalte interessant sind. Dazu komme es zu einer Vereinheitlichung der Medieninhalte, wodurch Randthemen und -gruppen nicht ausreichend repräsentiert werden könnten.

O-N-N Screenshot #2
O-N-N Screenshot #2
Neben einem Windows-Rechner empfielt sich ein Breitbandanschluss und eine Personal-Firewall, schreiben die Initiatoren. Mit der Software können eigene News oder Mitteilungen verfasst werden, die dann auf der eigenen Newssite durch den Xitami-Webserver publiziert und in Form eines Peer-to-Peer-Netzwerks zu allen Servern der anderen O-N-N-Mitglieder übermittelt werden.

Außerdem sollen durch das häufige Erscheinen desselben Themas auf unterschiedlichen Websites Journalisten auf Themen gebracht werden, was dafür sorgen könnte, dass die publizierten Themen aufgegriffen werden.

Das Kunstprojekt wird auch ab dem 27. Januar am Carnival for e-Creativity in Delhi (Indien) und im März 2006 an der Viper in Basel (internationales Festival für Film Video und neue Medien) ausgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Zeus 20. Jan 2006

Klug gedacht, aber dennoch falsch. Auch die Presse lebt vom Verkaufen. Folglich...

xwolf 19. Jan 2006

Sieht man davon ab, daß man keinen eigenen Webserver auf den lokalen Rechner einrichtet...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /