3DMark 06 - Neuer 3D-Benchmark für Spiele-PCs (Update)

Vergleich 3DMark 05/06
Vergleich 3DMark 05/06
Der vom 3DMark 06 ermittelte 3DMark-Wert setzt sich aus der Shader-Model-2.0- ("SM2.0 Score"), der HDR/Shader-Model-3.0- ("HDR/SM3.0 Score") und der Prozessorleistung ("CPU Score") zusammen. Diese Werte werden einzeln ausgewiesen, damit für den Nutzer ein Vergleich von unterschiedlichen Grafikkarten im eigenen System einfacher wird. Die Ergebnisse lassen sich auch wieder in Futuremarks Online-Datenbank überspielen, um dort mit denen anderer Systeme verglichen werden zu können.

Stellenmarkt
  1. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  2. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

Firefly Forest: nun mit zwei Glühwürmchen
Firefly Forest: nun mit zwei Glühwürmchen
Nicht verändert wurde leider der Datenexport: Zwar werden die Ergebnisse beim Batch-Betrieb in Textdateien geschrieben, doch will man die Daten in einer Tabelle außerhalb des 3DMark 06 ansehen, muss weiterhin Microsoft Excel installiert sein. OpenOffice.org wird nicht unterstützt, obwohl es mit Excel-Tabellen umgehen kann.

Ein Hauptkritikpunkt am 3DMark bleibt auch mit der neuen Version bestehen: Es handelt sich um einen synthetischen Benchmark, der die Anforderungen kommender Spiele nachahmt, aber die Vielzahl der am Markt erhältlichen 3D-, Physik- und KI-Engines sowie Spiele-Genres nicht berücksichtigen kann. Dennoch kann der 3DMark 06 bei der Einschätzung der ungefähren Spieleleistung eines Systems durchaus eine Hilfe sein.

3DMark 06 - Ergebnis mit Testsystem
3DMark 06 - Ergebnis mit Testsystem

Ein Testsystem mit Pentium 4 Extreme Edition (3,46 GHz), 2 GByte DDR2-RAM und GeForce 7800 GT schaffte es im Test mit einigen laufenden Hintergrund-Tasks auf etwas über 3.900 Punkte.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 3DMark 06 steht in mehreren Versionen zur Verfügung, darunter die kostenlose Basic-Version mit den Basistests, die rund 20,- US-Dollar kostende Advanced Edition mit Minispiel und erweitertem Online-Ergebnis-Browser sowie die 500,- US-Dollar teure Professional Edition für den Unternehmenseinsatz.

Nachtrag vom 18. Januar 2006, 21:00 Uhr:
Anders als erwartet, werden die PhysX-Karten zur Beschleunigung von Physik-Berechnungen noch nicht vom 3DMark 06 unterstützt. Der Artikel wurde entsprechend angepasst. Ageia und Partner wollten die Karten ursprünglich Ende 2005 auf den Markt bringen, dies hat aber nicht mehr geklappt. Futuremark zufolge erreichten Karten und Treiber auch die 3DMark-Entwickler nicht mehr rechtzeitig. So wird die Unterstützung vermutlich irgendwann durch einen Patch nachgereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 3DMark 06 - Neuer 3D-Benchmark für Spiele-PCs (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


siegelae 04. Jan 2007

Das ist völlig normal, wie der erst Antwortgeber in etwas anderen Worten schon...

ThadMiller 25. Jan 2006

Man muß auch mal verlieren können. ;) Das ist allerdings richtig. :)

der Prächtige 22. Jan 2006

Garnicht, der stürzt gnadenlos ab :-) ist halt überteuerter Müll.

Wetterumschwung 19. Jan 2006

Ich habe 25 Frames bei Wingcommander (und das sogar pro Sekunde!)... Das Spiel läuft auf...

ThadMiller 19. Jan 2006

Schon mal F.E.A.R., Quake4 oder BF2 versucht? Ich glaub da ist nicht mehr viel drin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /