Studie soll Urheberrechtsabgabe auf Drucker abwenden

GfK-Studie: 5 Prozent der ausgedruckten Seiten urheberrechtlich relevant

Mit einer GfK-Studie wollen die Druckerhersteller Canon, HP, Kyocera und Xerox die Argumente der VG Wort im Hinblick auf pauschale Urheberrechtsabgaben auf Druck entkräften. Demnach werden Drucker kaum genutzt, um urheberrechtlich geschütztes Material auf Papier zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Kern steht das Argument der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort), dass "Drucker für die Erstellung von Vervielfältigungen bestimmt und geeignet sind". Vor diesem Hintergrund fordert die VG Wort eine pauschale Urheberabgabe auf Drucker.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Druckerhersteller setzen sich dagegen zur Wehr und wollen die Urheber durch nutzungsabhängige Gebühren vergüten, ermittelt durch Digital-Rights-Management-Systeme. Damit würden die Gerätepreise sinken, denn statt beim Kauf würden die Verbraucher erst später zur Kasse gebeten. Die VG Wort begegnet diesem Argument damit, dass unter dem Strich die pauschale Abgabe für die meisten Verbraucher vorteilhaft sei, eine Einzelabrechnung hingegen insgesamt betrachtet teurer werde.

Die Druckerhersteller wollten nun mit Hilfe der GfK-Studie belegen, dass Drucker kaum genutzt werden, um urheberrechtlich geschütztes Material auf Papier zu bringen. Die GfK sollte dazu das tatsächliche Nutzungsverhalten der Konsumenten von Computerdruckern untersuchen. Befragt wurden laut Epson-Geschäftsführer Henning Ohlsson über 1.000 Personen, von denen ca. 150.000 Seiten gedruckt wurden.

Die Studie, aus der Epson zitiert, basierend auf einer repräsentativen Umfrage, kommt dabei zu dem Schluss, dass weniger als 5 Prozent der ausgedruckten Seiten in schutzwürdige Urheberrechte Dritter eingreifen können. Damit sei nur eine unwesentliche Anzahl aller gedruckten Seiten überhaupt urheberrechtsrelevant.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der urheberrechtlich relevante Gebrauch ist nach Ansicht der Druckerhersteller so unwesentlich, dass ein Ausgleich dem Grunde nach nicht in Frage komme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


weihnachtsmann :) 24. Jan 2006

also bei SpäMMy.DX frag ich mich was da it-profi ist :)), selten so gelacht. zum glück...

Yens 18. Jan 2006

Hallo Stasiofficer! Staatliche Umverteilung, staatlich garantierte Monopole (z.B...

Salix 18. Jan 2006

Falls es VG Wort noch nicht gemerkt hat: 1. Zwischen Büchern ausdrucken und Binden...

Leberwurstsaft 18. Jan 2006

War uns ein Vergnügen :)

Wissard 18. Jan 2006

--selbstgeschriebenes es hackt wohl, dafür Abgaben zu verlangen --Angebote in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /