Abo
  • IT-Karriere:

Studie soll Urheberrechtsabgabe auf Drucker abwenden

GfK-Studie: 5 Prozent der ausgedruckten Seiten urheberrechtlich relevant

Mit einer GfK-Studie wollen die Druckerhersteller Canon, HP, Kyocera und Xerox die Argumente der VG Wort im Hinblick auf pauschale Urheberrechtsabgaben auf Druck entkräften. Demnach werden Drucker kaum genutzt, um urheberrechtlich geschütztes Material auf Papier zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Kern steht das Argument der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort), dass "Drucker für die Erstellung von Vervielfältigungen bestimmt und geeignet sind". Vor diesem Hintergrund fordert die VG Wort eine pauschale Urheberabgabe auf Drucker.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Die Druckerhersteller setzen sich dagegen zur Wehr und wollen die Urheber durch nutzungsabhängige Gebühren vergüten, ermittelt durch Digital-Rights-Management-Systeme. Damit würden die Gerätepreise sinken, denn statt beim Kauf würden die Verbraucher erst später zur Kasse gebeten. Die VG Wort begegnet diesem Argument damit, dass unter dem Strich die pauschale Abgabe für die meisten Verbraucher vorteilhaft sei, eine Einzelabrechnung hingegen insgesamt betrachtet teurer werde.

Die Druckerhersteller wollten nun mit Hilfe der GfK-Studie belegen, dass Drucker kaum genutzt werden, um urheberrechtlich geschütztes Material auf Papier zu bringen. Die GfK sollte dazu das tatsächliche Nutzungsverhalten der Konsumenten von Computerdruckern untersuchen. Befragt wurden laut Epson-Geschäftsführer Henning Ohlsson über 1.000 Personen, von denen ca. 150.000 Seiten gedruckt wurden.

Die Studie, aus der Epson zitiert, basierend auf einer repräsentativen Umfrage, kommt dabei zu dem Schluss, dass weniger als 5 Prozent der ausgedruckten Seiten in schutzwürdige Urheberrechte Dritter eingreifen können. Damit sei nur eine unwesentliche Anzahl aller gedruckten Seiten überhaupt urheberrechtsrelevant.

Der urheberrechtlich relevante Gebrauch ist nach Ansicht der Druckerhersteller so unwesentlich, dass ein Ausgleich dem Grunde nach nicht in Frage komme.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 279,90€

weihnachtsmann :) 24. Jan 2006

also bei SpäMMy.DX frag ich mich was da it-profi ist :)), selten so gelacht. zum glück...

Yens 18. Jan 2006

Hallo Stasiofficer! Staatliche Umverteilung, staatlich garantierte Monopole (z.B...

Salix 18. Jan 2006

Falls es VG Wort noch nicht gemerkt hat: 1. Zwischen Büchern ausdrucken und Binden...

Leberwurstsaft 18. Jan 2006

War uns ein Vergnügen :)

Wissard 18. Jan 2006

--selbstgeschriebenes es hackt wohl, dafür Abgaben zu verlangen --Angebote in...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /