• IT-Karriere:
  • Services:

Oyster - WLAN-Lautsprecher für Musik, Heimkino und Spiele

Ansteuerbar von UPnP-Servern, CD/DVD-Playern oder vom iPod

Auf der CES 2006 in Las Vegas hat das australische Unternehmen Avega Systems das laut eigenen Angaben erste WLAN-Lautsprechersystem angekündigt; es trägt den Namen "Oyster". Mehrere der Oyster-Lautsprecher können per UPnP-Server synchron oder getrennt angesteuert werden, auch CD/DVD-Player oder iPods sollen die Lautsprecher ansteuern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Oyster Series 1 (Front)
Oyster Series 1 (Front)
Die WLAN-Lautsprecher können entweder in ein bestehendes, auch WEP-geschütztes WLAN (802.11a/b/g) eingebunden werden oder ein eigenes 802.11g-Netz errichten. In letzterem Fall wird die Tonquelle an einen der Lautsprecher angeschlossen - entweder per S/PDIF oder im Falle des iPod per USB - und dieser verteilt dann den Ton synchronisiert weiter. Gesteuert wird das Ganze per WLAN-Fernbedienung mit grafischer Anzeige. Die Kontrolle der Lautsprecher soll auf PCs und Macs auch über Anwendungen wie iTunes, den Windows Media Player und Win Amp erfolgen können.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Vernetztes Lautsprechersystem mit WLAN und UPnP
Vernetztes Lautsprechersystem mit WLAN und UPnP
Das Oyster-System kann erweitert werden, vom Stereo über das 2.1-System bis hin zum 5.1- oder gar 7.1-System. In jeder Box sitzen dabei ein raumklangfähiger DSP und ein Verstärker. Ein Avega-Mitarbeiter sprach auf der CES gegenüber Golem.de auch von noch mehr Lautsprechern. Die Tonqualität soll jeweils über der von vielen CD-basierten Audiosystemen liegen. Die Verzögerungen sollen so gering sein, dass im Streaming-Modus auch einem Einsatz in Verbindung mit Spielen oder im Heimkino dank lippensynchron bleibender Raumklang-Ausgabe nichts im Wege stehe.

In Verbindung mit einem als UPnP-Server dienenden PC und einer dafür mitgelieferten Software ist auch eine Mehrraumbeschallung möglich. Dabei lassen sich mehrere Lautsprecher zu Zonen bündeln und die gleichen oder unterschiedliche Musikstücke, Internet-Radiosender bzw. Streams wiedergeben. Die Boxen verstehen sich auf die Audioformate AAC, MP3, WMA, OGG, FLAC, PCM und WAV sowie die Raumklang-Standards Dolby Digital, Dolby Digital EX, Dolby Prologic IIx und DTS (ES, 96/24, Neo:6).

Oyster Series 1 (Rückseite)
Oyster Series 1 (Rückseite)
Die Produktion des ersten High-End-Boxen-Sets mit Namen "Oyster Series 1" soll Ende des ersten Quartals 2006 beginnen. Die Stereo-Boxen im Design-Gehäuse leisten je 200 Watt RMS, bieten einen Rauschabstand von über 115 dB, verarbeiten Sampling-Raten bis 24 Bit/192 kHz, verfügen über zwei optische S/PDIF-Eingänge, eine USB-Schnittstelle und werden in neun verschiedenen Farben angeboten. Mit voraussichtlich 3.000,- US-Dollar sind sie im gehobenen Preissegment angesiedelt.

Kleinere Boxen sollen Anfang des 2. Quartals für 1.000,- US-Dollar folgen und dem Massenmarkt will sich Avega mit 300,- bis 400,- US-Dollar kostenden Stereo-Boxen im 3. Quartal widmen. Ein 5.1-Kanal-Raumklangsystem der Oyster-Serie ist für Mitte 2006 geplant, es soll zwischen 1.000,- und 1.200,- US-Dollar folgen, wie Avega gegenüber Golem.de angab. Außerdem suche man nach Partnern, welche die Technik in eigenen Lautsprecher- oder Unterhaltungselektronik-Systemen einsetzen wollen.

Über WLAN-Adapter für bestehende Boxen denkt das Unternehmen zwar nach, hat aber noch keine Pläne verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 0,99€
  3. (-56%) 17,50€

KilonBerlin 19. Sep 2017

Falsch hier, sorry, kannte diese Art nur aus den 90er so als Postfach als Akustikkoppler...

Audiophil 22. Jun 2010

habe heute einen vergleich zwischen den Boxen der Schneider Bosten RC Kompaktanlage und...

tomila 29. Mai 2006

Ja z.B. das iPod HiFi von Apple. Gruß Tom

HJPhilippi 19. Jan 2006

Hast Du evtl. schonmal so einen "Handy-Signalisator" gesehen? Die Teile gibt's z.B. als...

SHADOW-KNIGHT 19. Jan 2006

Man nehme ein WLAN-Stromkabel und befestige es mittels SIEMENS-Lufthaken im Raum. Das...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /