• IT-Karriere:
  • Services:

PowerBlock200: Mobiler Militärcomputer mit Cell-Prozessor

Militärcomputer für raue Umgebungen in der Größe eines Toasters

Mercury Computer Systems stellt mit dem PowerBlock200 einen militärischen Supercomputer in der Größe eine Toasters vor, der etwa die Rechenkraft von 45 Pentium-4-CPUs haben soll und von einem Cell-Prozessor, wie er auch in der PlayStation 3 stecken wird, angetrieben werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

PowerBlock200
PowerBlock200
Sonys Cell-Prozessor, der in der kommenden PlayStation 3 seine Fähigkeiten zu beweisen hat, eignet sich nicht nur für virtuelle Kriegsspiele. Neben zahlreichen zivilen Anwendungsgebieten wie etwa in der Medizin oder in der Unterhaltungselektronik liegt dank hoher Rechenleistung auch eine militärische Nutzung nahe. Mit dem PowerBlock200 stellt Mercury Computer Systems nun einen entsprechenden Computer vor.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim
  2. Concardis GmbH, Eschborn

In der Größe eines Toasters soll das Gerät bei 3 GHz eine Rechenleistung von 200 Giga-FLOPS erreichen, was etwa 45 Pentium-4-CPUs oder 12 bis 20 PowerPC-CPUs entspreche, so der Hersteller. Der PowerBlock200 soll somit genug Rechenleistung liefern, um Rohdaten in greifbare 3D-Informationen für einzelne Soldaten zu verwandeln. Auf Grund seiner geringen Größe und dem robusten Gehäuse soll sich das Gerät auch für den Einsatz in rauen Umgebungen eignen, um in taktischen Bodeneinheiten wie etwa Panzern oder HMMWVs eingesetzt zu werden.

Neben der rohen Rechenleistung bietet der PowerBlock200 recht viele Anschlüsse, um die eingehenden Daten zusammenzuführen. Neun Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und zwei 2-Gigabit-Fibre-Channel-Anschlüsse für Hochgeschwindigkeitsanbindungen stehen zur Verfügung. Zudem befinden sich noch zwei serielle Schnittstellen an dem Gerät und nicht näher spezifizierte General-Purpose-I/O-Ports. Für mögliche Erweiterungen steht ein Mezzanine-Kartenslot zur Verfügung.

Das Gerät selbst existiert bisher nur als Designstudie ohne Funktion und soll im ersten Halbjahr 2007 für das Militär zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. 29,99€
  3. 2,44€
  4. (-62%) 7,50€

Dr.InSide 20. Jan 2006

Hier der entsprechende Bericht: https://www.golem.de/0004/7337.html

5642m 20. Jan 2006

Vapoware. Naja, die Leuts wurden von Intel gekauft und sollten da den Itanic Compiler...

NetTraxX 19. Jan 2006

Entschuldigung, aber meine Pause war zu Ende. Ich hab jeden Tag mit Mikroelektronik zu...

William Zard 19. Jan 2006

Ich hätte da schon die passende Aufgabe für das Ding ... Molekular Design ;) DVD-Rippen...

@ 18. Jan 2006

Ich denke schon, dass man die beiden vergleichen darf - und muss, denn sie sind direkte...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /