Abo
  • IT-Karriere:

OpenVZ soll in den Linux-Kernel gebracht werden

Freie Virtualisierungstechnik ist Teil der kommerziellen Lösung Virtuozzo

Laut einem Bericht des IT-Magazins CNet ist SWsoft bestrebt, die freie Virtualisierungstechnik OpenVZ in den offiziellen Linux-Kernel zu bringen. Dabei arbeite die Firma mit Red Hat zusammen, die OpenVZ auch in Fedora integrieren wolle - andererseits aber auch die Konkurrenztechnik Xen in den Kernel befördern möchten. Mit OpenVZ werden unter Linux so genannte Virtual Private Server (VPS) eingerichtet, die sich wie einzelne Systeme verhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenVZ ist eine Virtualisierungstechnik für den Linux-Kernel, die im Gegensatz zu anderen Lösungen nur einen Kernel für alle virtuellen Umgebungen nutzt. Dies soll in einer weitaus höheren Leistung resultieren. Die Entwickler sehen OpenVZ dabei als logischen Schritt in der Kernel-Evolution, in der nach Multiuser- und Multitasking-Fähigkeit nun mehrere Arbeitsumgebungen unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Wie CNet nun berichtet, plant SWsoft, OpenVZ in den offiziellen Kernel zu bringen und wird dabei von Red Hat unterstützt, die OpenVZ auch in ihre freie Distribution Fedora aufnehmen wollen. Allerdings arbeitet Red Hat auch schon länger daran, die Virtualisierungslösung Xen in den Kernel zu bringen und integriert diese bereits in Fedora. Für die nächste Version von Red Hat Enterprise Linux verspricht der Distributor ebenfalls Virtualisierung auf Basis von Xen.

Der erste Schritt sei jedoch, OpenVZ in Fedora zu integrieren, so CNet weiter. Das Hauptziel sei dann, OpenVZ in Red Hat Enterprise Linux und Suse Linux zu bringen, später solle der offizielle Kernel folgen, was auch klar in der Roadmap des Projektes festgeschrieben ist. Dies sei jedoch eine große Herausforderung und man müsse erst noch Gespräche mit Linus Torvals und Andrew Morton, den Betreuern des 2.6er-Kernels, führen. Unter anderem erfordere OpenVZ Änderungen am Kernel, um die Ressourcenverwaltung umzusetzen und der Quelltext müsse so aufpoliert werden, dass ihn die Kernel-Entwickler akzeptieren.

OpenVZ unterliegt der GPL und ist Teil der kommerziellen Virtualisierungslösung Virtuozzo. Im Gegensatz zu anderen Lösungen wie Xen oder User Mode Linux unterstützt OpenVZ ausschließlich Linux und kann auch keine anderen Betriebssysteme als Gäste nutzen. Dafür sollen die Leistungseinbußen nur sehr geringfügig ausfallen und die Ressourcen-Ausnutzung wesentlich besser sein. Selbst speicherkritische Anwendungen sollen auf Grund der effizienten Verteilung ohne Probleme in einer virtuellen Umgebung laufen, versprechen die Entwickler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

debianer 23. Jan 2006

Es scheint so, als hättest du noch nie ein Kernel compiliert. Also sei lieber ruhig...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /