• IT-Karriere:
  • Services:

IBM kann Gewinn deutlich steigern

Umsatz geht durch den Verkauf des PC-Geschäfts zurück

Um rund 26 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar konnte IBM seinen Gewinn im vierten Quartal 2005 gegenüber dem Vorjahr steigern. Der Umsatz ging dabei um 12 Prozent auf 24,4 Milliarden US-Dollar zurück, was weitgehend im Verkauf der PC-Sparte begründet liegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Belastet wird IBMs Ergebnis durch eine einmalige Belastung im Zusammenhang mit Pensionszahlungen, die den Gewinn von 3,8 auf 3,4 Milliarden US-Dollar drückt. Dabei setzte IBM im vierten Quartal 24,4 Milliarden US-Dollar um. Lässt man das an Lenovo verkaufte PC-Geschäft außen vor, stellt dies einen Umsatzzuwachs von 3 Prozent dar.

Für das Gesamtjahr 2005 meldet IBM einen Umsatz von 91,1 Milliarden US-Dollar, 5 Prozent weniger als 2004. Der Gewinn kletterte von 7,5 Milliarden US-Dollar 2004 auf 8,0 Milliarden US-Dollar 2005.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. 2,62€
  3. 26,99€
  4. 4,21€

nuFFi 18. Jan 2006

..da poppen einem ja die augen heraus. wie sieht´s mit deren kapital aus?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /