Philips Streamium erweitert Stereo-Anlage um Musik-Streaming

Streamium WACS5 als Ergänzung für bestehende Musikanlagen

Der Unterhaltungselektronik-Hersteller Philips bietet mit dem Streamium WACS5 ein als Erweiterung für Stereo-Anlagen gedachtes netzwerkfähiges MP3- und WMA-Abspielgerät mit Festplatte an. Bisher waren Philips' Streamium-Geräte selbst mit Lautsprechern bestückt, so etwa das "Streamium Wireless Music Center WACS700", was sie aber als Ergänzung zu bestehender Technik unattraktiv machte.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips Streamium WACS5
Philips Streamium WACS5
Der Funktionsumfang des Streamium WACS5 entspricht dem des WACS700, es speichert Audio-CDs im MP3-Format (128 oder 160 KBit/s) auf die interne 80-GByte-Festplatte. Dabei werden auch Titelinformationen in Form von ID3-Tags erzeugt, die aus einer auf der Festplatte gespeicherten und per CD oder PC-Anbindung aktualisierbaren Gracenote-CDDB-Datenbank gefüttert werden. Alternativ können auch bestehende WMA- und MP3-CDs (CD-R, CD-RW) eingelesen und auf die Festplatte kopiert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Das WACS5 kann per WLAN oder Ethernet auf die MP3- und WMA-Sammlung des PCs zugreifen und überträgt Musik per WLAN (IEEE 802.11g) an bis zu fünf in der Wohnung verteilte Satellitenstationen - nur eine liegt allerdings bei. Die Satellitenstationen können jeweils unterschiedliche Musikstücke aus der digitalen Musiksammlung wiedergeben, die Musik per Knopfdruck dem Nutzer folgen lassen oder mehrere Räume synchron beschallen.

Das WACS5 soll mit seiner Breite von 36 cm die richtige Größe haben, um auf einem Regal oder Racksystem zusammen mit anderen Audiokomponenten zu stehen. Ein sechszeiliges LC-Display zeigt den Betriebszustand inklusive Künstlername, Albumname, Genre und Musiktitel an. Titel sollen sich so schnell finden lassen, außerdem können Playlists angelegt werden. Alle Informationen werden auch auf dem LCD der mitgelieferten Fernbedienung angezeigt. Die Satellitenstationen verfügen ebenfalls über ein LCD.

Dem laut Philips ab sofort erhältlichen und rund 800,- Euro kostenden Philips Stremium Wireless Music Center WACS5 getauften Paket liegen das Center (WAC5) und eine Station (WAS5) bei. Einzeln kostet das Center rund 700,- Euro, jede Station schlägt mit 200,- Euro zu Buche. Die Satellitenstationen lassen sich auch mit anderen Streamium-Geräten nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dfdsfds 17. Jan 2006

das sie jeden sche... produzieren, stehe ich da allein mit dieser Meinung? Möchte nicht...

der wismann 17. Jan 2006

"Vielfältige Wiedergabemöglichkeiten Wie möchten Sie Ihre Musik am liebsten genießen...

Mork vom Ork 17. Jan 2006

siehe Hifidelio (Pro) -> www.hifidelio.com

Sebscho 17. Jan 2006

Philips hat als erstes Streamium-Produkt vor Jahren die Musikanlage MC-i200...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /