Abo
  • IT-Karriere:

Philips Streamium erweitert Stereo-Anlage um Musik-Streaming

Streamium WACS5 als Ergänzung für bestehende Musikanlagen

Der Unterhaltungselektronik-Hersteller Philips bietet mit dem Streamium WACS5 ein als Erweiterung für Stereo-Anlagen gedachtes netzwerkfähiges MP3- und WMA-Abspielgerät mit Festplatte an. Bisher waren Philips' Streamium-Geräte selbst mit Lautsprechern bestückt, so etwa das "Streamium Wireless Music Center WACS700", was sie aber als Ergänzung zu bestehender Technik unattraktiv machte.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips Streamium WACS5
Philips Streamium WACS5
Der Funktionsumfang des Streamium WACS5 entspricht dem des WACS700, es speichert Audio-CDs im MP3-Format (128 oder 160 KBit/s) auf die interne 80-GByte-Festplatte. Dabei werden auch Titelinformationen in Form von ID3-Tags erzeugt, die aus einer auf der Festplatte gespeicherten und per CD oder PC-Anbindung aktualisierbaren Gracenote-CDDB-Datenbank gefüttert werden. Alternativ können auch bestehende WMA- und MP3-CDs (CD-R, CD-RW) eingelesen und auf die Festplatte kopiert werden.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Das WACS5 kann per WLAN oder Ethernet auf die MP3- und WMA-Sammlung des PCs zugreifen und überträgt Musik per WLAN (IEEE 802.11g) an bis zu fünf in der Wohnung verteilte Satellitenstationen - nur eine liegt allerdings bei. Die Satellitenstationen können jeweils unterschiedliche Musikstücke aus der digitalen Musiksammlung wiedergeben, die Musik per Knopfdruck dem Nutzer folgen lassen oder mehrere Räume synchron beschallen.

Das WACS5 soll mit seiner Breite von 36 cm die richtige Größe haben, um auf einem Regal oder Racksystem zusammen mit anderen Audiokomponenten zu stehen. Ein sechszeiliges LC-Display zeigt den Betriebszustand inklusive Künstlername, Albumname, Genre und Musiktitel an. Titel sollen sich so schnell finden lassen, außerdem können Playlists angelegt werden. Alle Informationen werden auch auf dem LCD der mitgelieferten Fernbedienung angezeigt. Die Satellitenstationen verfügen ebenfalls über ein LCD.

Dem laut Philips ab sofort erhältlichen und rund 800,- Euro kostenden Philips Stremium Wireless Music Center WACS5 getauften Paket liegen das Center (WAC5) und eine Station (WAS5) bei. Einzeln kostet das Center rund 700,- Euro, jede Station schlägt mit 200,- Euro zu Buche. Die Satellitenstationen lassen sich auch mit anderen Streamium-Geräten nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

dfdsfds 17. Jan 2006

das sie jeden sche... produzieren, stehe ich da allein mit dieser Meinung? Möchte nicht...

der wismann 17. Jan 2006

"Vielfältige Wiedergabemöglichkeiten Wie möchten Sie Ihre Musik am liebsten genießen...

Mork vom Ork 17. Jan 2006

siehe Hifidelio (Pro) -> www.hifidelio.com

Sebscho 17. Jan 2006

Philips hat als erstes Streamium-Produkt vor Jahren die Musikanlage MC-i200...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /