Abo
  • Services:

Adobe stellt Encore DVD 2.0 vor

Software verbessert Zusammenarbeit mit anderen Adobe-Produkten

Adobe hat Version 2.0 der DVD-Authoring-Software Encore DVD veröffentlicht, die mit einer überarbeiteten Oberfläche daherkommt. Unter anderem bietet diese nun Flussdiagramme für die DVD-Navigation und neue Funktionen für Bildschirmpräsentationen. Zudem integriert das Programm Photoshop CS2 und andere Adobe-Anwendungen besser.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Bedienoberfläche von Encore soll vor allem das Erstellen von Bildschirmpräsentationen erleichtern. So lassen sich Diashows mit Übergängen, Schwenk- oder Zoom-Effekten versehen sowie mit Sprechertext und Musik unterlegen. Dabei versieht die Software jedes Bild automatisch mit einem Untertitel aus Name und Beschreibung des Bildes.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Zudem bietet Encore DVD 2.0 ein neues Fenster, in dem Flussdiagramme dargestellt werden, die eine Übersicht über Menüs, Zeitleisten, Playlists und die Link-Struktur des bearbeiteten DVD-Projektes bieten. Über die Flussdiagramme soll sich die DVD-Navigation einfach überprüfen und anpassen lassen, so können Links beispielsweise per Drag-and-Drop erstellt werden.

Die neue Oberfläche erlaubt es Anwendern ferner, Fenster und Bedienelemente anzudocken und zu gruppieren.

Encore enthält auch die Dateiverwaltung Adobe Bridge, mit der Video-, Audio- und Bilddateien innerhalb der Anwendung organisiert werden. Dabei werden XMP-Metadaten genutzt, um Informationen über die Dateien zu speichern und so auch eine Stichwortsuche zu ermöglichen.

Im Lieferumfang von Adobe Encore DVD 2.0 sind außerdem über 4 GByte lizenzfreie Vorlagen unter anderem für Menüs oder auch Video-Hintergründe enthalten. Neben der Integration von Photoshop CS2 soll auch der Datenaustausch mit Adobe After Effects und Premiere Pro erleichtert werden, so dass sich Encore besser in professionelle Post-Production-Umgebungen eingliedern soll.

Adobe Encore DVD 2.0 ist nach Angaben des Herstellers ab sofort für Windows XP zu haben. Die Vollversion kostet 405,- Euro, das Update soll für 175,- Euro erhältlich sein. Encore DVD 2.0 ist außerdem Bestandteil des Production Studio in der Premium-Ausführung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)

Unbenannt 04. Feb 2006

Hallo ihr leute, kauft doch einfach den Adobe Encore DVD 2.0!!!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /