Abo
  • Services:

Adobe stellt Encore DVD 2.0 vor

Software verbessert Zusammenarbeit mit anderen Adobe-Produkten

Adobe hat Version 2.0 der DVD-Authoring-Software Encore DVD veröffentlicht, die mit einer überarbeiteten Oberfläche daherkommt. Unter anderem bietet diese nun Flussdiagramme für die DVD-Navigation und neue Funktionen für Bildschirmpräsentationen. Zudem integriert das Programm Photoshop CS2 und andere Adobe-Anwendungen besser.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Bedienoberfläche von Encore soll vor allem das Erstellen von Bildschirmpräsentationen erleichtern. So lassen sich Diashows mit Übergängen, Schwenk- oder Zoom-Effekten versehen sowie mit Sprechertext und Musik unterlegen. Dabei versieht die Software jedes Bild automatisch mit einem Untertitel aus Name und Beschreibung des Bildes.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zudem bietet Encore DVD 2.0 ein neues Fenster, in dem Flussdiagramme dargestellt werden, die eine Übersicht über Menüs, Zeitleisten, Playlists und die Link-Struktur des bearbeiteten DVD-Projektes bieten. Über die Flussdiagramme soll sich die DVD-Navigation einfach überprüfen und anpassen lassen, so können Links beispielsweise per Drag-and-Drop erstellt werden.

Die neue Oberfläche erlaubt es Anwendern ferner, Fenster und Bedienelemente anzudocken und zu gruppieren.

Encore enthält auch die Dateiverwaltung Adobe Bridge, mit der Video-, Audio- und Bilddateien innerhalb der Anwendung organisiert werden. Dabei werden XMP-Metadaten genutzt, um Informationen über die Dateien zu speichern und so auch eine Stichwortsuche zu ermöglichen.

Im Lieferumfang von Adobe Encore DVD 2.0 sind außerdem über 4 GByte lizenzfreie Vorlagen unter anderem für Menüs oder auch Video-Hintergründe enthalten. Neben der Integration von Photoshop CS2 soll auch der Datenaustausch mit Adobe After Effects und Premiere Pro erleichtert werden, so dass sich Encore besser in professionelle Post-Production-Umgebungen eingliedern soll.

Adobe Encore DVD 2.0 ist nach Angaben des Herstellers ab sofort für Windows XP zu haben. Die Vollversion kostet 405,- Euro, das Update soll für 175,- Euro erhältlich sein. Encore DVD 2.0 ist außerdem Bestandteil des Production Studio in der Premium-Ausführung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-78%) 4,44€
  4. 4,99€

Unbenannt 04. Feb 2006

Hallo ihr leute, kauft doch einfach den Adobe Encore DVD 2.0!!!


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /