• IT-Karriere:
  • Services:

Audio-Werkzeug Adobe Audition 2.0 erschienen

Misch-Engine mit niedriger Latenz und automatische Aufzeichnung in Echtzeit

Mit Audition 2.0 bietet Adobe eine neue Version seiner Software zum Aufnehmen, Bearbeiten, Abmischen und Mastern digitaler Audiodateien an. Die neue Version ist die erste unter dem Dach von Adobe entwickelte Version, denn der Vorgänger Audition 1.0 entsprach noch der Software Cool Edit Pro 2.1, die Adobe mit dem Aufkauf von Syntrillium Software übernahm.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Version 2.0 wartet Adobe Audition nun mit einer flexiblen Misch-Engine mit niedriger Latenz, automatischer Aufzeichnung in Echtzeit und neuen Werkzeugen für die Audio-Visualisierung und die Frequenzraum-Bearbeitung auf. So soll schon beim Abmischen das direkte Audio-Feedback in Echtzeit zu hören sein, wobei auch ASIO-Treiber unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Audition 2.0 bietet dabei flexibles Routing, macht Änderungen in Echtzeit hörbar und soll die Arbeit mit einer unbegrenzten Anzahl von Spuren erleichtern. Auch die Benutzer-Oberfläche wurde überarbeitet, so dass sich nun Bedienfelder variabel andocken und gruppieren lassen. Zudem können diese Konfigurationen des Arbeitsbereiches zur schnelleren Wiederverwendung gespeichert werden.

Hinzu kommen neue Funktionen wie die Adobe Bridge für den Zugriff auf Daten und deren Verwaltung, die Unterstützung von Adobe XMP (Extensible Metadata Platform) zum Einbetten von Metadaten sowie eine größere Bandbreite an unterstützten Video- und Audioformaten.

Zwei neue Modi für Audio-Scrubbing sollen helfen, einzelne Stellen herauszuhören, statt sie auf dem Bildschirm zu suchen. Ein Lasso-Werkzeug dient dazu, genau die Frequenzbereiche und Zeiträume auszuwählen, die zur Restaurierung benötigt werden. Ein neues Mastering-Rack soll die gleichzeitige Voransicht mehrerer Effekte ermöglichen und eine neue Multiband-Komprimierung soll für mehr Klangtreue und Prägnanz in den Abmischungen sorgen.

Adobe Audition 2.0 für Microsoft Windows XP soll ab sofort für 405,- Euro zu haben sein. Ein Upgrade gibt es für 150,- Euro. Adobe Audition 2.0 ist zudem im Adobe Production Studio Premium enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

cord 18. Jan 2006

Hmm, Cool Edit 96 und 2000 sind zwar mit Syntrillium übernommen worden, aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /