Abo
  • IT-Karriere:

Adobe zeigt Premiere Pro 2

Videoschnitt-Software mit Clip-Notes-Funktion

Adobe bietet ab sofort die Videoschnitt-Software Premiere Pro in der Version 2 an, die neue Funktionen für Projektarbeiten bringt und mehr hochauflösende Ausgabeformate beherrscht. Zudem soll der Datenaustausch mit anderen Adobe-Applikationen weiter vereinfacht worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Premiere Pro 2.0 bietet nun so genannte Clip Notes, mit denen Videoprojekte leichter abgestimmt und freigegeben werden können, was die Produktivität der Arbeitsabläufe deutlich steigern soll. Dazu kommt PDF-Technik als Kommentierungswerkzeug zum Einsatz, indem bei der Überprüfung einer Videodatei Timecode-basierte Kommentare möglich sind, die als PDF-Datei an den Verfasser geschickt werden. Die betreffenden Kommentare bindet die Videoschnitt-Software dann beim Import automatisch ein.

Stellenmarkt
  1. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Sowohl HD- als auch SD- sowie HDV-Material unterstützt Premiere Pro nun direkt, was auch für die AJA Xena HS Real Time Encoding Card gilt. Der Hersteller verspricht somit gute Ergebnisse in hoher Bildqualität. Als weitere Neuerung ist der Export von Flash-Video-Dateien (FLV) möglich und der Zugriff auf die Dateiverwaltungssoftware Bridge. Zudem bindet sich die Software noch enger in Photoshop CS2, Encore DVD 2.0 sowie After Effects 7.0 ein, was die Produktivität insgesamt verbessern soll.

Nach Adobe-Angaben ist Premiere Pro 2.0 ab sofort für Windows XP zu haben. Die Vollversion kostet rund 1.045,- Euro, während das Upgrade auf einen Preis von 277,- Euro kommt. Die Software ist zudem Bestandteil des Production Studio in der Premium- und Standardausführung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dukatenschei**er 12. Apr 2007

Die haben keinen Dukatenschei**er zu Hause. Bei mir werkeln noch ein P4 3GHz und ein P3...

Erik Wilmsen 05. Feb 2006

Hallo ihr holden Programmentwickler.... ..mein Bekannter und ich haben uns Premiere...

Joe2 17. Jan 2006

Da hast du absolut Recht! Dieser Platz ist aber auch schon vergeben: an RSS.

michmir 17. Jan 2006

hätte nicht eine für alle neuen adobe produkte gereicht ;-).. ich glaub da will einer...

PaiRaN 17. Jan 2006

... wie z.B. das häßliche Knacken wenn man mehrere Audiospuren überlagert und an den...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /