• IT-Karriere:
  • Services:

VDSL: Bundesnetzagentur rät Telekom zu Gesprächen

Matthias Kurth will nicht schon im Voraus eingreifen

Die Angebote von 1&1 sowie Freenet.de, sich an den Investitionen in das geplante VDSL-Netz der Telekom zu beteiligen, erhöhen den Druck auf den Ex-Monopolisten. Dies unterstrich nun auch Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, gegenüber der Börsen-Zeitung und drängt die Telekom zum Dialog mit den Wettbewerbern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom will in einigen Ballungszentren ein VDSL-Netz errichten, über das Kunden Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s zur Verfügung stehen sollen. Allerdings drängt die Telekom darauf, das neue Netz zunächst aus der Regulierung herauszuhalten, um die Preise für Kunden und Wettbewerber freisetzen zu können. Voraussetzung dafür sind aber Angebote, mit denen das neue Netz zu einem neuen Markt wird und die sich mit bestehenden Techniken so nicht umsetzen lassen.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die Wettbewerber der Telekom indes drängen auf einen Zugang zu dem geplanten neuen Hochgeschwindigkeitsnetz, um darüber eigene Produkte anzubieten. Um dem Nachdruck zu verleihen, kündigte United-Internet-Chef Ralph Dommermuth Ende letzter Woche an, sein Konzern wäre bereit, sich mit 500 Millionen Euro am Aufbau zu beteiligen. Freenet.de folgte der Offerte und stellte ebenfalls eine Beteiligung an den Investitionen in Aussicht. Insgesamt sollen die Investitionen bei rund 3 Milliarden Euro liegen.

Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, unterstrich nun gegenüber der Börsen-Zeitung wieder einmal seine Empfehlung an die Telekom, sich mit den Wettbewerbern freiwillig zu einigen. Allerdings machte Kurth zudem klar, dass die Bundesnetzagentur zunächst abwarten wolle, "ob die von der Telekom durch den Netzausbau in Aussicht gestellten neuen Märkte auch tatsächlich entstehen." Den Markt schon im Voraus zu regulieren, hält Kurth für wenig sinnvoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Gizzi 28. Sep 2006

sollen die über bestehende oder neben liegenden leitungen bauen? wie schwachsinnig is...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /