Zweite Testversion von Fedora 5 erschienen

Fertige Version für Mitte März 2006 erwartet

Ab sofort steht eine zweite Testversion von Red Hats freier Linux-Distribution Fedora Core 5 zum Download bereit. Diese wurde bereits nahezu komplett mit dem GCC 4.1 kompiliert, verwendet das modular aufgebaute X.Org 7.0 und unterstützt dmraid für IDE-RAID-Controller. Auch das kürzlich in den Entwicklungszweig aufgenommene Mono ist enthalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Obwohl der GCC 4.1 noch gar nicht erschienen ist, haben die Fedora-Entwickler bereits einen Großteil der Pakete mit der kommenden Version des Compilers übersetzt. Ursprünglich war der GCC 4.1 für den 18. Januar 2006 angekündigt, wurde jedoch verschoben. Dennoch sollte er in nächster Zeit erscheinen, so dass er vollständig in die Distribution integriert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Fedora Core 5 setzt auf die aus mehreren logischen Modulen aufgebaute X.Org-Version 7.0 und liefert in der aktuellen Testversion GNOME 2.13.4 mit. In der fertigen Version soll Fedora Core 5 dann mit GNOME 2.14 ausgeliefert werden, das am 15. März 2006 erscheinen soll. Daher wurde auch der angestrebte Veröffentlichungstermin für die Distribution vom 27. Februar auf den 15. März 2006 verschoben - die entsprechenden GNOME-Pakete sollen bereits ein paar Tage vor dem 15. März verfügbar sein. Ferner ist auch KDE 3.5 Teil der Distribution.

Passend zum neuen Projektlogo bekamen die Desktop-Umgebungen ein überarbeitetes Theme spendiert und auch der Installer wurde optisch leicht verändert.

Im Installer lassen sich nun auch wieder die zu installierenden Softwarepakete auswählen, auch wenn diese Funktion noch nicht komplett sein soll. Bedeutend ist überdies die Unterstützung von dmraid, womit sich Fedora auch auf RAID-Arrays an Controllern von Highpoint, Promise und Ähnlichem installieren lässt. Auch die Integration der Kernel-Erweiterung SELinux wurde weiter vervollständigt, die Konfiguration der Sicherheitsregeln erfolgt nun nach abgeschlossener Installation.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kurz vor Veröffentlichung der zweiten Testversion nahmen die Entwickler auch noch die freie .Net-Implementierung Mono und damit einhergehend Programme wie die Desktop-Suche Beagle oder die Foto-Managementsoftware F-Spot in die Distribution auf.

Zu großen Teilen soll Fedora Core 5 dann auch als Basis für die nächste Version von Red Hats Enterprise Linux dienen, Mono soll allerdings vorerst Fedora vorbehalten bleiben. Fedora Core 5 bindet zudem die Virtualisierungslösung Xen 3.0 ein.

Fedora Core 5 Test 2 setzt auf Kernel 2.6.14, korrigiert etliche Fehler der ersten Testversion und steht ab sofort für x86, x86_64, PPC sowie PPC64 zum Download bereit, alternativ zum FTP-Download können die ISO-Images auch über BitTorrent bezogen werden. Eine dritte Testversion ist für den 13. Februar 2006 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /