Abo
  • IT-Karriere:

Zweite Testversion von Fedora 5 erschienen

Fertige Version für Mitte März 2006 erwartet

Ab sofort steht eine zweite Testversion von Red Hats freier Linux-Distribution Fedora Core 5 zum Download bereit. Diese wurde bereits nahezu komplett mit dem GCC 4.1 kompiliert, verwendet das modular aufgebaute X.Org 7.0 und unterstützt dmraid für IDE-RAID-Controller. Auch das kürzlich in den Entwicklungszweig aufgenommene Mono ist enthalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Obwohl der GCC 4.1 noch gar nicht erschienen ist, haben die Fedora-Entwickler bereits einen Großteil der Pakete mit der kommenden Version des Compilers übersetzt. Ursprünglich war der GCC 4.1 für den 18. Januar 2006 angekündigt, wurde jedoch verschoben. Dennoch sollte er in nächster Zeit erscheinen, so dass er vollständig in die Distribution integriert werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Fedora Core 5 setzt auf die aus mehreren logischen Modulen aufgebaute X.Org-Version 7.0 und liefert in der aktuellen Testversion GNOME 2.13.4 mit. In der fertigen Version soll Fedora Core 5 dann mit GNOME 2.14 ausgeliefert werden, das am 15. März 2006 erscheinen soll. Daher wurde auch der angestrebte Veröffentlichungstermin für die Distribution vom 27. Februar auf den 15. März 2006 verschoben - die entsprechenden GNOME-Pakete sollen bereits ein paar Tage vor dem 15. März verfügbar sein. Ferner ist auch KDE 3.5 Teil der Distribution.

Passend zum neuen Projektlogo bekamen die Desktop-Umgebungen ein überarbeitetes Theme spendiert und auch der Installer wurde optisch leicht verändert.

Im Installer lassen sich nun auch wieder die zu installierenden Softwarepakete auswählen, auch wenn diese Funktion noch nicht komplett sein soll. Bedeutend ist überdies die Unterstützung von dmraid, womit sich Fedora auch auf RAID-Arrays an Controllern von Highpoint, Promise und Ähnlichem installieren lässt. Auch die Integration der Kernel-Erweiterung SELinux wurde weiter vervollständigt, die Konfiguration der Sicherheitsregeln erfolgt nun nach abgeschlossener Installation.

Kurz vor Veröffentlichung der zweiten Testversion nahmen die Entwickler auch noch die freie .Net-Implementierung Mono und damit einhergehend Programme wie die Desktop-Suche Beagle oder die Foto-Managementsoftware F-Spot in die Distribution auf.

Zu großen Teilen soll Fedora Core 5 dann auch als Basis für die nächste Version von Red Hats Enterprise Linux dienen, Mono soll allerdings vorerst Fedora vorbehalten bleiben. Fedora Core 5 bindet zudem die Virtualisierungslösung Xen 3.0 ein.

Fedora Core 5 Test 2 setzt auf Kernel 2.6.14, korrigiert etliche Fehler der ersten Testversion und steht ab sofort für x86, x86_64, PPC sowie PPC64 zum Download bereit, alternativ zum FTP-Download können die ISO-Images auch über BitTorrent bezogen werden. Eine dritte Testversion ist für den 13. Februar 2006 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

chl 20. Jan 2006

das ist doch absoluter quatsch. wodurch entstehen dir den kosten und ein risiko durch...

Fedora-User 17. Jan 2006

Stimmt FC4 ist gut. Centrino Firmware und Nvidia Treiber installiert und mein Gericom...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /