• IT-Karriere:
  • Services:

MediaMVP wireless - Drahtloser Netzwerk-Mediaplayer

Hauppauge stellte neue MediaMVP-Version auf der CES 2006 vor

Hauppauge hat eine WLAN-Version seines für Musik, Fotos und Videos gedachten Netzwerkabspielgeräts MediaMVP vorgestellt. Unter dem Namen MediaMVP wireless soll es einige neue Funktionen mit sich bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der verwendete Chipsatz weitgehend gleich geblieben ist, wurden WLAN nach IEEE 802.11g (theoretisch 54 Megabit/s) sowie ein S/PDIF-Ausgang hinzugefügt. Zuvor gab es nur analogen Stereo-Sound. Darüber hinaus soll die Software erweitert werden, so dass sich beispielsweise auch ein Live-Fernsehbild zum MediaMVP wireless streamen lassen wird. Dazu ist dann allerdings ein PC mit TV-Karte vonnöten.

MediaMVP wireless - ab März 2006 erhältlich
MediaMVP wireless - ab März 2006 erhältlich
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Abspielen lassen sich GIF-, JPEG-, MP3-, MPEG-1-, MPEG-2- und MPEG-4-ASP-Dateien (z.B. DivX, Xvid). Alle weiteren Formate können per ausreichend schnellem PC von der benötigten Server-Software auch in Echtzeit transkodiert zum MediaMVP geschickt werden. Mittlerweile gibt es einige Tools und Anwendungen, mit denen bei der Ethernet-Variante des MediaMVP auf Hauppauges Windows-Software verzichtet werden kann. Hauppauge zufolge gibt es auch schon Gespräche mit TwonkyVision, noch tauchten die MediaMVPs aber in der Liste der unterstützten Geräte nicht auf.

Hauppauge will den MediaMVP wireless inkl. Infrarot-Fernbedienung etwa ab der CeBIT 2006, also ab Anfang März ausliefern. Der Preis soll bei voraussichtlich rund 150,- Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

frid 17. Jan 2006

...den gibt es immer noch nicht, oder? solange diese mediaplayer kein display haben und...

phino 17. Jan 2006

Nur weil LINUX drauf steht heißt es noch nicht, das es geht. Bei den MediaBoxen gibt es...

jojojij 17. Jan 2006

Jo, da hast du recht, aber... (muss ja sein ;-) ).... Das kann die DVB-S Box dann...

willi222 16. Jan 2006

läuft einbandfrei! Höre die Musik schon seit langem nur noch über meine MVP! Also ich...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /