• IT-Karriere:
  • Services:

BenQ Mobile mit UMTS-Handy in flachem Metall-Klappgehäuse

BenQ-Siemens EF81 mit 2-Megapixel-Kamera, Bluetooth und Speicherkartensteckplatz

Mit dem BenQ-Siemens EF81 hat BenQ Mobile in Berlin ein neues UMTS-Mobiltelefon präsentiert, das in einem 15,9 mm flachen Klappgehäuse steckt und zum Großteil aus Metall besteht, was ein hochwertiges Äußeres verspricht. Neben einer 2-Megapixel-Kamera bietet das UMTS-Handy zwei große Farbdisplays, Bluetooth und einen Steckplatz für MicroSD- alias TransFlash-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ-Siemens EF81
BenQ-Siemens EF81
Beim neuen BenQ-Siemens EF81 hat der Hersteller großes Augenmerk auf das Äußere gelegt. So besteht das 94 x 51 x 15,9 mm messende Gehäuse aus Magnesium und die Frontpartie einschließlich der Tastatur aus gebürstetem Edelstahl, während für die Rückabdeckung schwarz eloxiertes Aluminium zum Einsatz kommt. Das Außendisplay wurde aus gehärtetem Mineralglas gefertigt, um Kratzer zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. FINARX GmbH, Darmstadt
  2. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg

Wie bei Klapp-Handys üblich bietet auch das BenQ-Siemens-Modell ein zweites Außendisplay, um Statusinformationen einsehen zu können, ohne das Mobiltelefon aufklappen zu müssen. Darüber hinaus sorgen vier unterhalb des Außendisplays postierte Anwendungstasten dafür, dass sich das Gerät auch in geschlossenem Zustand recht umfangreich bedienen lassen soll. Das Außendisplay in TFT-Technik liefert eine Auflösung von 120 x 160 Pixeln und zeigt darauf bis zu 262.144 Farben. Bei gleicher, maximaler Farbanzahl bringt es das TFT-Hauptdisplay auf eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln.

BenQ-Siemens EF81
BenQ-Siemens EF81
Die schwenkbare 2-Megapixel-Kamera verfügt über ein 5faches Digitalzoom und kann neben Fotos auch Videoclips aufzeichnen. Außerdem lässt sich die Kamera für Videotelefonate verwenden. Für die mobile Unterhaltung spielt das Mobiltelefon Musikdateien der Formate MP3 und AAC++. Für Musikdaten, Bilder oder andere Dateien steht ein interner Speicher von 64 MByte zur Verfügung, der per MicroSD- alias TransFlash-Karten ergänzt werden kann.

Das UMTS-Handy unterstützt zudem die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und GPRS der Klasse 10. Mit Hilfe des installierten Mobipocket-Reader können E-Books unterwegs gelesen werden und die Microsoft-Software "Bluetooth Remote Control" steuert PowerPoint-Präsentationen vom Handy aus. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen neben Bluetooth eine benutzerspezifische Sprachwahl, ein E-Mail-Client, ein Browser gemäß WAP 2.0, Java MIDP 2.0 und MMS-Unterstützung.

Mit Akku kommt das BenQ-Siemens EF81 auf ein Gewicht von 110 Gramm und soll mit einer Akkuladung im UMTS-Betrieb eine Gesprächszeit von rund 3,5 Stunden schaffen sowie eine Bereitschaftsdauer von rund 10 Tagen liefern. In GSM-Netzen erhöht sich die Sprechdauer wie üblich bei UMTS-Geräten in diesem Fall auf 4,5 Stunden und der Bereitschaftsmodus hält dann rund 12 Tage durch.

BenQ Mobile will das BenQ-Siemens EF81 in der Farbe "Titanium Silber" im März 2006 auf den Markt bringen. Einen Preis konnte der Hersteller auch auf Nachfrage leider noch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

monsieur108 08. Mär 2006

das ef81 von benq mobile zum beispiel, ist mal wieder ein echtes prachtstück in sachen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /