Nostalgie - NewtonOS für Linux-PDA vorgestellt

Erste Vorabversion zeigt prinzipielle Funktionsweise des Emulators

In den 90er-Jahren bot Apple mit dem Newton einen PDA an, dessen Betriebssystem NewtonOS durch Emulatoren immer noch weiterlebt. Nun wurde eine frühe Vorabversion des für MacOS X verfügbaren NewtonOS-Emulators Einstein für den Linux-PDA Sharp Zaurus auf der weltweiten Newton Konferenz 2006 gezeigt, die vergangene Woche in San Francisco stattfand.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Entwickler Paul Guyot stellte auf der Newton Konferenz 2006 eine frühe Beta-Version des NewtonOS-Emulators Einstein vor, der sich auf den Linux-PDAs der Zaurus-Linie von Sharp einsetzen lässt. Derzeit arbeitet der Emulator zwar nur träge, aber der Entwickler will damit zeigen, dass die Software läuft. Einstein steht für den Zaurus-PDA in einer frühen Beta-Version kostenlos zum Download bereit. Außer auf dem Sharp Zaurus sollte Einstein auf allen Linux-PDAs mit X11-Unterstützung funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
  2. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
Detailsuche

Für die Zukunft sind notwendige Geschwindigkeitsoptimierungen an der Einstein-Variante für die Zaurus-Geräte geplant. Eine frühe Version von Einstein für MacOS X wurde im September 2004 anlässlich der damaligen ersten weltweiten Newton Konferenz gezeigt. Damals wies der Emulator ebenfalls noch zahlreiche Fehler auf und war sehr langsam, aber seitdem wurde die Geschwindigkeit um das 7fache erhöht. Eine ähnliche Steigerung ist auch für die Einstein-Variante für den Linux-PDA Sharp Zaurus geplant.

In regelmäßigen Abständen kochen immer wieder Gerüchte hoch, dass Apple lange Jahre nach dem Ende des Newton wieder einen PDA mit eigenem Betriebssystem bauen werde. All diese Gerüchte haben sich allerdings bislang als unwahr herausgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Knutsen 25. Feb 2006

Hi. Interessiere mich sehr für Deine Erfolge in dem Bereich! Was läuft denn unter...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /