• IT-Karriere:
  • Services:

Semantische Interpretation für Webanwendungen

Semantic Interpretation for Speech Recognition vor Standardisierung

Das World Wide Web Consortium (W3C) arbeitet weiter an Spracherkennung für Webanwendungen und hat die Spezifikation für die "Semantic Interpretation for Speech Recognition 1.0" (SISR) als stabil erklärt. Damit soll eine semantische Interpretation der per Sprache eingegebenen Inhalte möglich sein. Bis zur endgültigen Standardisierung können nun noch Kommentare abgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der Speech Recognition Grammar Specification können Entwickler Regeln erstellen, um verschiedene Antworten zu verarbeiten. Somit lassen sich beispielsweise ein "Ja" oder ein "Okay" einheitlich als Zustimmung interpretieren.

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH Projektmanagement & IT-Consulting, München
  2. Wacker Neuson SE, München, Hörsching (Österreich)

Um diese Spracheingaben besser auswerten zu können, wurde die Spezifikation zur Semantic Interpretation for Speech Recognition (SISR) erstellt. Damit lässt sich die Bedeutung von Äußerungen erkennen und durch die Webanwendung weiterverarbeiten. Die erkannte Information wird als ECMAScript-Objekt ausgegeben, das in XML umgewandelt werden kann. Damit lassen sich die Inhalte des durch die Speech Recognition Grammar Specification definierten Tags semantisch auswerten.

Sowohl SISR als auch die Speech Recognition Grammar Specification zählen zum W3C Speech Interface Framework. Noch bis zum 20. Februar 2006 können Kommentare zu SISR abgegeben werden, danach wird die Standardisierung durch das W3C erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dabbes 17. Jan 2006

Den Nutzen kapiere ich nicht so ganz.... vielleicht brauch ich auch erst meinen...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /