• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 6125 - Klapp-Handy mit Musik- und Flash-Player

Quad-Band-Handy mit 1,3-Megapixel-Kamera, Bluetooth und Speicherkartensteckplatz

Für Nokias Mittelklasse haben die Finnen ein neues Klapp-Handy vorgestellt, das sich vor allem an Nutzer wendet, die das Mobiltelefon auch als mobile Unterhaltungszentrale nutzen wollen. Neben einem Musik-Player besitzt das Nokia 6125 einen Flash-Player und ein UKW-Radio sowie eine 1,3-Megapixel-Kamera. Per Micro-SD-Card lässt sich der interne Speicher erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6125
Nokia 6125
Im Nokia 6125 steckt ein Musik-Player, der die Formate MP3, WMA, MP4, AAC, AAC+ sowie eAAC+ abspielt, wobei die Musikdaten auf einer Speicherkarte des Typs Micro-SD alias TransFlash liegen können, um den nicht gerade üppigen internen Speicher von 11 MByte aufzustocken, der auch von anderen Handy-Applikationen genutzt wird. Für weitere musikalische Berieselung sorgen ein UKW-Radio sowie die Funktion Visual Radio. Zu Bluetooth-Stereo-Headsets überträgt das Mobiltelefon auch Musikdaten, denn das entsprechende Bluetooth-Profil wird unterstützt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. WDS GmbH, Lippstadt

Die 1,3-Megapixel-Kamera des Nokia 6125 bietet ein 8faches Digitalzoom, wobei die beiden Handy-Displays als Sucherfenster dienen können. Das Hauptdisplay eignet sich zum Schießen normaler Fotos, während sich mit dem Außendisplay bequem Selbstportraits machen lassen. Das Hauptdisplay im Innern bietet TFT-Technik bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln mit bis zu 262.144 Farben, während das außen befindliche CSTN-Display maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 96 x 65 Pixeln zeigt.

Nokia 6125
Nokia 6125
Das Quad-Band-Gerät beherrscht die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und es werden neben HSCSD auch GPRS der Klasse 10 sowie EDGE der Klasse 10 unterstützt. Im Unterschied zu manch anderem Handy lassen sich beim Nokia 6125 alle Mobilfunkfuktionen abschalten, um den MP3-Player oder andere Applikationen etwa auch im Flugzeug nutzen zu können. Das 90 x 46 x 23,6 mm messende Klapp-Handy ist mit einer abermals überarbeiteten Series-40-Bedienoberfläche bestückt.

Darüber hinaus verfügt das Taschentelefon über Bluetooth, eine Infrarotschnittstelle, einen XHTML-Browser, Java MIDP 2.0, eine Sprachaufzeichnung, Push-to-Talk, Sprachsteuerung sowie eine Freisprechfunktion. An Applikationen bietet das Nokia 6125 einen E-Mail-Client mit Anhang-Unterstützung, einen Kalender, eine Aufgabenliste, einen Instant-Messaging-Client sowie einen Player zur Wiedergabe von Flash-Inhalten.

Mit Akku kommt das Nokia 6125 auf ein Gewicht von 98 Gramm und beschert nach Herstellerangaben eine Gesprächsdauer von 5 Stunden, während im Empfangsmodus nach rund 11 Tagen Schluss ist.

Die Finnen wollen das Nokia 6125 im zweiten Quartal 2006 zum Preis von knapp 250,- Euro auf den Markt bringen. Die Preisangabe versteht sich wie üblich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ich222 17. Dez 2006

ich habe gesucht und habe keine Anbieter gefunden... wisst ihr vielleicht ob es Anbieter...

kevinschmid 26. Mai 2006

hallo ich habe das nokia 6125 seit knapp einer woche und es hat meine erwartungen bei...

EOS 19. Jan 2006

Ach, ist doch egal. Von RAM-Components- http://www.sd-cards - kosten die Mini SD-Cards...

Necator 16. Jan 2006

Alle schlecht? Wieso alle schecht? ich finde eine Standbyzeit von ca. 10 Tagen (am...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /