• IT-Karriere:
  • Services:

KDE: Technische Arbeitsgruppe gegründet

"Akonadi" soll PIM-Daten allen Applikationen zugänglich machen

Sieben Mitglieder des KDE e.V. sollen für die nächsten sechs Monate eine Arbeitsgruppe formieren, die technische Entscheidungen bezüglich des Unix- und Linux-Desktops trifft und KDE-Veröffentlichungen vorbereitet. Für KDE 4 wird parallel bereits über eine neue Technik zur Speicherung von PIM-Daten nachgedacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In den nächsten Wochen sollen sieben Mitglieder des KDE e.V. gewählt werden, um in einer Arbeitsgruppe gemeinsam technische Entscheidungen für KDE zu treffen und Software-Veröffentlichungen vorzubereiten und durchzuführen. Außerdem soll KDE-Entwicklern technische Hilfestellung gegeben werden.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Nach sechs Monaten soll dann überprüft werden, ob die Gruppe erfolgreich war und weiterhin bestehen soll. Sie soll jedoch nicht nur in technischen Fragen Ratschläge geben, sondern auch sicherstellen, dass der Open-Source-Entwicklungsprozess beibehalten wird. Zudem wird es ihre Aufgabe sein, Veröffentlichungstermine festzulegen.

Im Gegensatz zu anderen Projekten gibt es bei KDE bisher keine klare Hierarchie, sondern Entscheidungen werden innerhalb des Projektes gemeinsam getroffen. Einen "Lead-Developer" wie Linus Torvalds in Bezug auf den Linux-Kernel gibt es bei KDE explizit nicht.

Neben Plasma und Solid bahnt sich mit Akonadi auch schon die nächste technische Änderung für KDE 4 an. Damit soll eine neue Speichertechnik für PIM- und Metadaten geschaffen werden, so dass alle Desktop-Applikationen Zugriff darauf erhalten. So soll auch die Suche in diesen Daten vereinfacht werden. Des Weiteren hoffen die KDE-Entwickler, dass Akonadi auch von anderen Projekten wie GNOME oder Mozilla übernommen wird. Erste Gespräche seien vielversprechend gelaufen, so das KDE-Team.

Noch handelt es sich jedoch nur um einen ersten Entwurf. Fest steht aber schon, dass die Daten in einer relationalen Datenbank gesichert werden, auf die voraussichtlich per IMAP zugegriffen wird. Alternativ wäre ein Zugriff via HTTP oder DBUS denkbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

platzpatrone 31. Jan 2006

1. tippe ich mal, dass du keinen Schimmer hast wer ich bin 2. schreiben kann ihm jeder ne...

tear 16. Jan 2006

BL hat schon recht, wenn es unter Linux sowas wie iSync unter Mac geben würde, dann wäre...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /