Fritz!Box Fon WLAN 7170 - AVMs neues Topmodell

Neues Modell bringt USB-Host-Schnittstelle

Mit der Fritz!Box Fon WLAN 7170 bietet AVM ab sofort ein neues Topmodell seiner Fritz!Box-Familie an. Die kleine Kiste vereint VoIP-Telefonanlage, WLAN-Router und DSL-Modem in einem Gerät. Mit dabei ist auch ein USB-Host-Anschluss, über den sich beispielsweise eine Festplatte oder Drucker ins Netzwerk einbinden lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Überarbeitet hat AVM bei der 7170 auch das Bedienkonzept, womit die Handhabung noch einfacher werden soll. Seltene oder nur im Spezialfall notwendige Einstellungen sind erst im Expertenmodus sichtbar. Zudem unterstützt die Box ADSL2+ mit Übertragungsraten von bis zu 16 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
Detailsuche

Für Internet- und Festnetzgespräche lassen sich an die Fritz!Box Fon WLAN 7170 drei analoge und bis zu acht ISDN-Endgeräte anschließen. Dabei stehen ISDN-Endgeräten auch bei VoIP Funktionen wie Makeln, Anklopfen, Rufumleitung, Rufnummernanzeige, Babyruf oder Dreierkonferenz zur Verfügung. Einzelne Mobilteile einer ISDN-DECT-Station können auch über Voice over IP direkt angewählt werden.

Fritz!Box Fon WLAN 7170
Fritz!Box Fon WLAN 7170

Dabei kann die Fritz!Box Fon WLAN 7170 sowohl an einem ISDN-Anschluss als auch einem analogen Telefonanschluss betrieben werden.

Von Hause aus verschlüsselt die 7170 WLAN-Daten per WPA. Dank AVMs Stick&Surf-Technik können Konfigurations- und Sicherheitseinstellungen automatisch von der Fritz!Box auf den WLAN-USB-Stick übertragen werden. Zudem kann das WLAN mit einer Nachtschaltung ebenso wie mit einem Schalter auf der Geräterückseite an- und abgeschaltet werden. Neben WPA wird zudem WPA2 (802.11i) und WEP unterstützt, die maximale Funk-Bandbreite liegt bei 125 MBit/s, wobei AVM die proprietäre Technik als 802.11g++ bezeichnet.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank der integrierten USB-Host-Schnittstelle können Speichersticks, Drucker oder USB-Festplatte über die Fritz!Box im Netzwerk genutzt werden.

Die Fritz!Box Fon WLAN 7170 ist ab sofort zu haben, ihr Preis liegt bei 249,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom Götze 13. Okt 2006

Hallo! Ich habe die Fritzbox 7170 und den 1&1 DSL2+ Anschluss(bzw. 3DSL Flat). Unser...

:o) 12. Mär 2006

Bruttoundnettotransferratenverwechseldepp

:o) 12. Mär 2006

Mit der neuen Firmware (gibts nach der CeBit al Final) kann man 3 Geräte anschließen...

beolt 13. Feb 2006

Warum verliert man seine Garantieansprüche? Kann das Recovery-Tool auf der CD nciht alles...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /