Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherschutz: Online-Banking noch empfehlenswert?

Betrugsfälle weiten sich aus

Die Verbraucherschützer aus Nordrhein-Westfalen überlegen, ob man Online-Banking angesichts der massiven Phishing-Betrugsfälle noch empfehlen könne. Dies ist die Quintessenz eines Artikels der Neue Ruhr Zeitung/ Neue Rhein Zeitung (NRZ), worin Hartmut Strube, Finanzjurist bei der Verbraucherzentrale NRW, seine Bedenken gegenüber Online-Banking äußert.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar seien die Banken bemüht, das Online-Banking sicherer zu machen und würden beispielsweise mit dem iTAN-Verfahren versuchen, die Erschleichung von Transaktionsnummern zu erschweren, doch ganz sicher kriegt man Online-Banking nach Meinung von Strube nie.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Wenngleich sich die Banken bei Betrugsopfern derzeit oft noch kulant zeigen und die Schäden ersetzen, würde dieses Entgegenkommen nicht für immer bestehen, warnte Strube. Vor allem dann nicht, wenn das Phishing weiter zunimmt und die Schadenssummen empfindlicher würden. Nach Angaben von Sven Kretzschmer von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt gegenüber der NRZ würden sich jedoch zunehmend auch jetzt schon Kunden melden, denen die Bank nicht oder nur wenig entgegenkommen würde.

Die deutlich sichereren Chipkartenleser würden die Banken nur ungern einsetzen, so Strube. Angeblich finden nämlich 80 Prozent des Online-Bankings am Arbeitsplatz statt - und da wäre der Einsatz von Zusatzhardware hinderlich bis unmöglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

tux-banker 01. Feb 2006

Die Banken haben in der Regel einen Fond für sowas, aber der ist irgendwann...

tux-banker 01. Feb 2006

Full acknowledge, OpenSource birgt natürlich das Risiko dass jemand die benutzen...

HarHart 17. Jan 2006

Schwachsinn, Aussage nicht verstanden. Ich will jetzt keine kleinliche Diskussion...

Linguist 17. Jan 2006

Vorteil bei Kryptohardware: Der geheime Schluessel wird nie eingegeben und verlaesst auch...

Q-Kontinuum 17. Jan 2006

Formell besehen mag das zutreffen. Andererseits liegt nichts Anspruchsvolles in...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /