Abo
  • IT-Karriere:

IT-Arbeitsmarkt zog 2005 wieder an

2005 rund 25 Prozent mehr Jobs in der IT-Branche als im Vorjahr

Betrachtet man die Entwicklung am IT-Arbeitsmarkt, so kann man nach einer Analyse des Personaldienstleisters Adecco feststellen, dass es im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr wieder aufwärts ging. 2005 wurden ein Viertel mehr offene Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr, berichtet die Computerwoche in Bezug auf die Adecco-Studie.

Artikel veröffentlicht am ,

Quantitativ betrachtet wurden im letzten Jahr 20.961 Stellen für IT-Fachkräfte ausgeschrieben, während es 2004 16.673 Offerten waren. Nach wie vor werden dabei die meisten Stellen von Beratungs- und Softwarefirmen angeboten. Bei diesen Arbeitgebern, die 2005 6.240 Stellenangebote aufwiesen, gab es im Jahresvergleich über 50 Prozent Zuwachs.

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Von der prozentualen Steigerung her war der Bereich der Luft- und Raumfahrtindustrie hingegen führend: Die Zahl der Angebote stieg um mehr als das Sechsfache von 32 auf 212 Jobs.

Auch im Maschinenbau-Bereich, bei den Verlagen, der Elektroindustrie sowie der TK-Branche gab es Zuwächse, während sich im öffentlichen Dienst die Angebote mit 2.100 Stellenausschreibungen auf Vorjahresniveau hielten. Eine Flaute herrschte hingegen immer noch bei den IT-Offerten der Chemie- sowie der Nahrungsmittel- und Konsumgüterindustrie.

Auch inhaltlich gab es bei den Stellenangeboten starke Veränderungen: So ist ein mehr als 50-prozentiger Zuwachs in den Bereichen Internet/online und Anwendungsentwicklung zu verzeichnen. Auch Verkäufer, Datenbank- sowie Systemspezialisten und Organisatoren wurden verstärkt gesucht. Rückgänge gab es im Netz- und Großrechnerumfeld.

Knapp 60 Prozent der Arbeitgeber setzen in ihren Stellenanzeigen ein Informatik- oder Ingenieursstudium voraus, wobei der Abschluss in Wirtschaftsinformatik im Kommen ist - allerdings auf einem niedrigen Niveau: Die Zahl der Angebote für Absolventen dieser Fachrichtung hat sich mit rund 870 Offerten in den letzten beiden Jahren verdoppelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

personaldienstl... 26. Aug 2006

assi schrieb:-------------------------------------------------------> ihr seid doch alles...

ITnerd 31. Jan 2006

Auch eine weitere kürzlich veröffentlichte Studie zum Thema Daten- und Risikomanagement...

Michael - alt 15. Jan 2006

Wenn wir wieder 18000 Jahre in die Vergangenheit gehen: Es werden keine Stellen...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /