• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Arbeitsmarkt zog 2005 wieder an

2005 rund 25 Prozent mehr Jobs in der IT-Branche als im Vorjahr

Betrachtet man die Entwicklung am IT-Arbeitsmarkt, so kann man nach einer Analyse des Personaldienstleisters Adecco feststellen, dass es im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr wieder aufwärts ging. 2005 wurden ein Viertel mehr offene Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr, berichtet die Computerwoche in Bezug auf die Adecco-Studie.

Artikel veröffentlicht am ,

Quantitativ betrachtet wurden im letzten Jahr 20.961 Stellen für IT-Fachkräfte ausgeschrieben, während es 2004 16.673 Offerten waren. Nach wie vor werden dabei die meisten Stellen von Beratungs- und Softwarefirmen angeboten. Bei diesen Arbeitgebern, die 2005 6.240 Stellenangebote aufwiesen, gab es im Jahresvergleich über 50 Prozent Zuwachs.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. CSL Behring GmbH, Cölbe

Von der prozentualen Steigerung her war der Bereich der Luft- und Raumfahrtindustrie hingegen führend: Die Zahl der Angebote stieg um mehr als das Sechsfache von 32 auf 212 Jobs.

Auch im Maschinenbau-Bereich, bei den Verlagen, der Elektroindustrie sowie der TK-Branche gab es Zuwächse, während sich im öffentlichen Dienst die Angebote mit 2.100 Stellenausschreibungen auf Vorjahresniveau hielten. Eine Flaute herrschte hingegen immer noch bei den IT-Offerten der Chemie- sowie der Nahrungsmittel- und Konsumgüterindustrie.

Auch inhaltlich gab es bei den Stellenangeboten starke Veränderungen: So ist ein mehr als 50-prozentiger Zuwachs in den Bereichen Internet/online und Anwendungsentwicklung zu verzeichnen. Auch Verkäufer, Datenbank- sowie Systemspezialisten und Organisatoren wurden verstärkt gesucht. Rückgänge gab es im Netz- und Großrechnerumfeld.

Knapp 60 Prozent der Arbeitgeber setzen in ihren Stellenanzeigen ein Informatik- oder Ingenieursstudium voraus, wobei der Abschluss in Wirtschaftsinformatik im Kommen ist - allerdings auf einem niedrigen Niveau: Die Zahl der Angebote für Absolventen dieser Fachrichtung hat sich mit rund 870 Offerten in den letzten beiden Jahren verdoppelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

personaldienstl... 26. Aug 2006

assi schrieb:-------------------------------------------------------> ihr seid doch alles...

ITnerd 31. Jan 2006

Auch eine weitere kürzlich veröffentlichte Studie zum Thema Daten- und Risikomanagement...

Michael - alt 15. Jan 2006

Wenn wir wieder 18000 Jahre in die Vergangenheit gehen: Es werden keine Stellen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /