Krings: Open-Source-Idee für Bücher ungeeignet

Bagatellklausel: Wird geistiges Eigentum nicht ernst genommen?

In einer Rede auf der Jahrestagung der AG Publikumsverlage sprach sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings wieder einmal für eine Verschärfung des Urheberrechts aus. Er kritisiert dabei auch die aktuelle Vorlage für einen zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle und greift Bestrebungen an, den Open-Source-Gedanken auf andere Bereiche als Software auszudehnen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem vom Börsenblatt veröffentlichten Redemanuskript heißt es unter anderem: "Die 'Open-Source'-Bewegung, die sich ihre Bahn auf dem Feld der Computersoftware brach, hat sich über den Musik- und Filmmarkt weiter vorgearbeitet und hat längst auch den Buchmarkt entdeckt. Für ihre radikalen Vertreter ist der Schutz geistigen Eigentums nicht mehr als eine relativ neue Erfindung mächtiger Verleger, die in ihrem Profitstreben mit dem Urheberrecht den vermeintlichen 'Naturzustand' des freien Informationszugangs für alle beseitigen wollen". Während sich Software stetig weiterentwickelt, sei ein Buch ein "fertiges Produkt, eine geistige Schöpfung, die für sich selbst und endgültig spricht."

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager Umsetzung Onlinezugangsgesetz OZG (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Es sei allerdings nicht ungefährlich, diese Ideen als Spinnereien Einzelner zu ignorieren, denn in einer Gesellschaft, "in der Geiz 'geil' ist, fallen solche theoretischen Verbrämungen der Verfolgung kurzsichtiger Verbraucherinteressen auf recht fruchtbaren Boden", so Krings laut Redemanuskript.

Krings unterstellt denjenigen, die einen unbeschränkten und unbedingten Zugang zu Buchinhalten im Internet fordern, eine "Eigentums- und Freiheitsfeindlichkeit". Er unterstreicht dabei die Internetkampagne des Bundesjustizministeriums "Kopien brauchen Originale!" und stellt fest: "Und es ist hilfreich, wenn man vom Herstellen der Originale auch leben kann."

Krings warnt die Politik davor, sich einseitig auf die kurzfristigen Interessen der Nutzer zu konzentrieren unddie Interessen von Urhebern und Verlegern zu vernachlässigen. Dies würde nicht nur zu deren finanziellem Niedergang führen, "sondern letztlich zu einem Absterben des kreativen Potenzials in unserem Lande".

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritik übt Krings auch an den Plänen von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, im Rahmen des zweiten Korbs der Urheberrechtsnovelle eine Bagatellklausel vorzusehen: Kopien in kleinem Umfang sollen nach dem aktuellen Referenzenentwurf nicht strafbar sein. "Abgesehen von der Preisfrage, was denn angesichts der Realität des massenweisen Kopierens und der 60-Gigabyte-Festplatten noch eine 'geringe Zahl' von Kopien ist, würde sich der Gesetzgeber hier wieder einmal anschicken, ein Problem zu lösen, das gar nicht besteht", so Krings, denn bei einem einmaligen Ausrutscher werde kein Staatsanwalt ernsthaft an eine Anklage denken.

Nach Ansicht von Krings zeige die Bagatellklausel nur, dass geistiges Eigentum doch nicht ganz so ernst zu nehmen ist. "Denn wer würde auf die Idee kommen, z.B. den Diebstahl von Oberhemden in geringer Zahl straffrei zu stellen - sofern der Dieb sie nur selber trägt oder allenfalls für seinen engsten Freundeskreis klaut?".

Auch den Versand von Buchkopien per E-Mail, wie ihn Bibliotheken über Subito anbieten, ist Krings ein Dorn im Auge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xenurio 14. Mär 2006

oder musik wie tokio hotel? sry sicher ist es falsch wie blöde sich nur seinen kram...

sgfdgdf 19. Jan 2006

Tja, wenn man keine Argumente hat (...).

Silverhair 17. Jan 2006

Nun - er konnte einen neuen Job ausüben, den des Massen-text verbreiters. Aber er konnte...

chris109 16. Jan 2006

Das ist doch Bullshit. Früher waren simple Programme teuer, heute bekommt man hoch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /