Windows Media Player - Entwicklung der Mac-Version gestoppt

Freeware bringt QuickTime die Wiedergabe von Windows-Media-Dateien bei

Microsoft gibt auf und stellt die Entwicklung des Windows Media Player für die Mac-Plattform ein, womit sich der Software-Gigant der QuickTime-Übermacht von Apple geschlagen gibt. Zudem hat der Anbieter Telestream eine kostenlose QuickTime-Erweiterung vorgestellt, um aus der Apple-Software heraus auch Windows-Media-Dateien abspielen zu können. Die QuickTime-Erweiterung bietet auch Microsoft über seine Webseiten zum Download an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Entwicklungsstopp für den Windows Media Player für Mac sei eine reine Unternehmensentscheidung, erklärte Microsoft gegenüber dem IT-Magazin CNet.com. Auf die starke Konkurrenz von QuickTime ging der Software-Riese nicht weiter ein. Die letzte Hauptversion vom Windows Media Player für MacOS wurde vor mehr als zwei Jahren veröffentlicht. Diese Version will Microsoft auch weiterhin zum Download anbieten, wird aber eben keine Änderungen mehr daran vornehmen und laut der News-Seite BetaNews.com auch keinen Support mehr bieten.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Parallel zu dieser Botschaft hat das Software-Haus Telestream eine kostenlose Erweiterung für QuickTime angekündigt, mit der sich WMA- und WMV-Dateien in QuickTime abspielen lassen, was auch Streaming-Daten einschließt. Zum Lieferumfang zählt ein Safari-Plug-In, um Windows-Media-Daten im Browser anzuzeigen. Die Apple-Software iTunes wird hingegen nicht unterstützt, so dass sich WMA-Dateien damit wohl nicht verwalten lassen.

Die Software "Flip4Mac WMV" steht ab sofort kostenlos zum Download beim Hersteller bereit und wird außerdem von Microsoft auf seinen Mac-Webseiten angeboten. Zur Nutzung wird MacOS X ab der Version 10.3.9 sowie QuickTime 6.5.1 oder höher benötigt. Der Hersteller Telestream hat auch kostenpflichtige Varianten von Flip4Mac im Sortiment. So gestattet die Pro-Version zusätzlich zum Leistungsumfang der Gratis-Ausführung aus diversen Applikationen heraus den Export in das WMA- sowie WMV-Format und kostet 49,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__Christian 17. Nov 2006

Das Stimmt. Quick Time ist zwar ein optisch sehr ansprechender Player, kann aber in der...

__christian 17. Nov 2006

Ich finde die Entscheidung von Microsoft, den Support einzustellen auch richtig. Der...

europeredfox 05. Feb 2006

Der MP10 laeuft aber bestimmt nicht auf dem Mac, oder ? Wahrscheinlich hast du keinen...

Spacy 15. Jan 2006

Also ich benutze für's reine Musikhören immernoch den Windows Media Player, weil das...

iss 15. Jan 2006

trolls explode, if they see the sun. (das darf man jetzt bittesehr als informatischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /