• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba setzt Intels Core-Duo in Satellite-A100-Modellen ein

Schnelle Grafiklösungen, aber nur durchschnittliche Akkulaufzeit

Toshiba bringt mit den Modellen Satellite A100-153 und A100-169 Notebooks mit Intels Core-Duo-Prozessoren auf den Markt. Die T2300-Prozessoren sind mit 1,66 GHz getaktet und arbeiten mit einem 667 MHz Front Side Bus sowie 2 MByte L2 Cache. Die Breitbild-Notebooks mit Bildschirmdiagonalen von 15,4 Zoll mit Auflösungen von 1.280 x 800 Pixeln verfügen dabei über eine ATI Mobility Radeon X1400 mit 128 MByte DDR VRAM (Satellite A100-169) oder ATIs Mobility Radeon X1600 mit 256 MByte DDR VRAM (A100-153).

Artikel veröffentlicht am ,

In beiden Mobilrechnern werkelt Intels 945PM-Express-Chipsatz. Beide Modelle sind mit 1 GByte DDR2-RAM-Arbeitsspeicher ausgestattet, der auf bis zu 4 GByte erweiterbar ist. Die Rechner verfügen über Festplatten mit Kapazitäten von 80 GByte (Satellite A100-169) bzw. 100 GByte (Satellite A100-153), die mit 5.400 Umdrehungen pro Minute arbeiten. Dazu kommt ein Double-Layer-DVD-Supermulti-Laufwerk.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Zur Kommunikation mit der Außenwelt ist in beiden A100-Notebooks Intels PRO/Wireless-3945ABG-WLAN-Modul sowie eine Fast-Ethernet-Schnittstelle verbaut. Außerdem finden sich ein 56K-Modem nach V.90-Standard, eine Firewire400- Schnittstelle sowie vier USB-2.0-Ports in den Geräten. Dazu kommt ein PC-Card-Slot Typ II und ein ExpressCard-Steckplatz. Mit dem TV-out-Anschluss kann man eine Verbindung zum Fernsehgerät herstellen. Darüber hinaus gibt es einen 5-1-Speicherkartenleser für SD, MMC, MMS, MMSPro und XD.

Die neuen Satellite-A100-Modelle sind mit einem Spritzwasserschutz für die Tastatur ausgestattet. Sollte aus Versehen Flüssigkeit über der Tastatur ausgeschüttet werden, soll die wasserundurchlässige Trennschicht unter der Tastatur einen Kurzschluss vermeiden helfen.

Die Geräte messen 360 x 267 x 29,8 bzw. 36,8 mm bei einem Gewicht von ungefähr 2,7 Kilogramm. Die Akkulaufzeit des Lithium-Ionen-Akkus wird mit bis zu 2,45 Stunden angegeben.

Der Satellite A100-153 und der Satellite A100-169 sollen ab Mitte Februar für 1.599,- Euro bzw. 1.499,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

hamster 12. Mai 2006

die Akkulaufzeit ist eigentlich nicht hinnehmbar, bei meinem A100-153 kann ich mir noch...

smd 13. Jan 2006

Steve Jobs hat bei der Keynote bestimmt nicht ohne Grund auf die Angabe einer...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /