Abo
  • Services:

Trolltech stellt Teambuilder 1.3 vor

Lösung für verteiltes Kompilieren von C/C++-Code

Trolltech hat eine neue Version von Teambuilder vorgestellt, einem Entwicklungswerkzeug, das zum Kompilieren Rechenkapazitäten anderer Computer im Netz nutzt. Dies soll den Kompiliervorgang deutlich beschleunigen, ohne dass spezielle Änderungen an den Systemen notwendig wären. In der neuen Version 1.3 lässt sich nun noch gezielter festlegen, wie viel CPU-Leistung zum Kompilieren genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Teambuilder können Computer im Netzwerk zu einem "Distributed Compilation System" für C und C++ zusammengefügt werden, wie es auch mit der freien Software Distcc möglich ist. Teambuilder läuft in Version 1.3 auch erstmals auf Solaris-Systemen und unterstützt weiterhin Linux und Irix. Dabei werden weder ein dedizierter Cluster noch Änderungen am Kernel oder Build-System benötigt und auch NFS-Freigaben sind nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Durch die verbesserte Festlegung von Prioritäten kann nun genau eingestellt werden, wie viel CPU-Leistung zum Kompilieren auf den Entwicklerrechnern genutzt werden darf. Somit lässt sich sicherstellen, dass genügend Leitung für die eigene Arbeit verbleibt. Zudem soll der Umgang mit mehreren Netzwerkverbindungen verbessert worden sein.

Teambuilder unterstützt den GCC, bietet ein grafisches Monitoring und Konfigurationswerkzeuge. Lizenzen werden ja nach Anzahl der verwendeten CPUs abgerechnet, Preise nennt Trolltech auf Anfrage. Eine Testversion steht zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

laxroth 16. Jan 2006

Was soll cygwin sein??? Hast du nen Link?

firedancer 15. Jan 2006

Wer hat den richtigen Link? Bitte posten! Danke!

Der Erzieher 15. Jan 2006

Sag mal! Was hast Du denn für nen Ton drauf, hä? Er hat sich (völlig zurecht) über den...

adrian 14. Jan 2006

wenn man server,mitbenutzen will ist icecream i.d.R eher ungeeiget. (kdelibs)


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /