Abo
  • Services:

Trolltech stellt Teambuilder 1.3 vor

Lösung für verteiltes Kompilieren von C/C++-Code

Trolltech hat eine neue Version von Teambuilder vorgestellt, einem Entwicklungswerkzeug, das zum Kompilieren Rechenkapazitäten anderer Computer im Netz nutzt. Dies soll den Kompiliervorgang deutlich beschleunigen, ohne dass spezielle Änderungen an den Systemen notwendig wären. In der neuen Version 1.3 lässt sich nun noch gezielter festlegen, wie viel CPU-Leistung zum Kompilieren genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Teambuilder können Computer im Netzwerk zu einem "Distributed Compilation System" für C und C++ zusammengefügt werden, wie es auch mit der freien Software Distcc möglich ist. Teambuilder läuft in Version 1.3 auch erstmals auf Solaris-Systemen und unterstützt weiterhin Linux und Irix. Dabei werden weder ein dedizierter Cluster noch Änderungen am Kernel oder Build-System benötigt und auch NFS-Freigaben sind nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. LEONI Kabel GmbH, Deutschland
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Durch die verbesserte Festlegung von Prioritäten kann nun genau eingestellt werden, wie viel CPU-Leistung zum Kompilieren auf den Entwicklerrechnern genutzt werden darf. Somit lässt sich sicherstellen, dass genügend Leitung für die eigene Arbeit verbleibt. Zudem soll der Umgang mit mehreren Netzwerkverbindungen verbessert worden sein.

Teambuilder unterstützt den GCC, bietet ein grafisches Monitoring und Konfigurationswerkzeuge. Lizenzen werden ja nach Anzahl der verwendeten CPUs abgerechnet, Preise nennt Trolltech auf Anfrage. Eine Testversion steht zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 19,49€
  2. 15,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

laxroth 16. Jan 2006

Was soll cygwin sein??? Hast du nen Link?

firedancer 15. Jan 2006

Wer hat den richtigen Link? Bitte posten! Danke!

Der Erzieher 15. Jan 2006

Sag mal! Was hast Du denn für nen Ton drauf, hä? Er hat sich (völlig zurecht) über den...

adrian 14. Jan 2006

wenn man server,mitbenutzen will ist icecream i.d.R eher ungeeiget. (kdelibs)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /