• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile FreeMail-Version für Club-Mitglieder (Update)

Anmeldung per Mobilfunkrufnummer erforderlich

Mitglieder des Web.de-Clubs können ab sofort vom Mobiltelefon aus über eine spezielle Oberfläche auf ihre E-Mails von FreeMail sowie das Adressbuch zugreifen. FreeMail mobile soll mit allen internetfähigen Mobiltelefonen laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die mobile Version von FreeMail gestattet die Einsicht in die Ordnerstruktur, die Nutzung des Adressbuchs und etwa das Markieren von nicht als Spam erkannten Nachrichten. Web.de machte bisher keine Angaben dazu, welche Anforderungen ein Mobiltelefon erfüllen muss, um die mobile Ausführung von FreeMail nutzen zu können. Der Anbieter nennt als Anforderung lediglich ein "internetfähiges Handy", ohne zu erklären, was damit gemeint ist.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. medneo GmbH, Berlin

Zur Aktivierung der neuen Funktion müssen Web.de-Club-Mitglieder ihre Mobilfunkrufnummer angeben und erhalten dann einen Zugangscode für die mobile FreeMail-Variante. Die Mitgliedschaft im Web.de-Club kostet monatlich 5,- Euro, was notwendig ist, will man "FreeMail mobile" nutzen.

Zahlreiche Mobiltelefone sind bereits mit E-Mail-Clients ausgerüstet, so dass sich FreeMail-Konten auch darüber etwa per POP3 abfragen lassen.

Nachtrag vom 13. Januar 2006 um 10:27 Uhr:
Wie Web.de auf Anfrage von Golem.de erklärte, sorgt die Technik hinter "FreeMail mobile" dafür, dass die Inhalte in Echtzeit an das aufrufende Endgerät angepasst werden. Besucht man die Webseite also mit einem WAP-Browser, erhält man WML-Daten, während der Aufruf mit WAP 2.0 dafür sorgt, dass XHTML-Inhalte bereitgestellt werden. Nutzer eines HTML-Browsers erhalten demzufolge die Inhalte im HTML-Format. Dazu gibt Web.de an, dass rund 9.000 unterschiedliche Handy-Modelle direkt über eine Profil-Datenbank unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 3,58€
  3. (-40%) 32,99€
  4. 4,32€

EinZauberwesen 13. Dez 2007

Ich weiss nicht wie es mit der Freemail-Version aussieht, aber in der Club-Version...

Proxi 14. Jan 2006

Probiere mal OPERA MINI BROWSER

ip (Golem.de) 13. Jan 2006

Hallo werte Leserschaft, auf Nachfrage von Golem.de hat Web.de die Geräteanforderungen...

4650 13. Jan 2006

und ich hab das sogar in 2kb-häpchen :-)

4650 13. Jan 2006

push to email - vorteil :oD


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /