• IT-Karriere:
  • Services:

iTunes: Spioniert Apple das Verhalten seiner Nutzer aus? (U)

Abspielverhalten bestimmt Albumvorschläge des MiniStores

Mit dem MiniStore hat Apple in iTunes 6.0.2 eine Funktion eingebaut, die dem Nutzer beim Abspielen von Musik recht genau anzeigt, welche passenden Alben im Music Store zur Verfügung stehen. Dazu überträgt iTunes den Titel des aktuell abgespielten Albums an die Server von Apple. An der für viele unangenehmen Datenerfassung lässt sich iTunes jedoch recht einfach hindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Update auf iTunes 6.0.2 nimmt die Software Kontakt zu Apples Music Store auf, um zu einem aktuell laufenden Titel passende Alben vorzuschlagen. Die Datenweitergabe sorgt für Misstrauen, allerdings scheint alles nur halb so schlimm zu sein, wie erste Untersuchungen besorgter iTunes-Nutzer ergeben. Auch eigene Untersuchungen von Golem.de geben zurzeit wenig Grund zur Besorgnis.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zum einen lässt sich das Verhalten recht schnell abschalten: Das Schließen des MiniStores macht der Datenübertragung ein Ende. Zum anderen wird nicht bei jedem einzelnen Abspielen eines Songs Kontakt mit dem Music-Store aufgenommen. Springt man zum nächsten Titel desselben Albums, kommt es zu keiner Verbindung. Nur bei dem erstmaligen Abspielen eines Titels wird eine Verbindung aufgebaut und die Daten für den Music Store heruntergeladen. Zu den Verbindungen gehören auch zahlreiche http-Aufrufe, die auch der normale Music Store ausführt, um etwa die Albumbilder und Beschreibungen herunterzuladen.

Der Stein des Anstoßes: MiniStore in Apples iTunes
Der Stein des Anstoßes: MiniStore in Apples iTunes
Zu einem Update der Daten kommt es also erst, wenn iTunes versucht, Musikangebote zu einem noch nicht abgespielten Künstler oder Album zu bekommen. Die Funktion ist in etwa vergleichbar mit dem CDDB-Dienst zur Abfrage von Albumdaten beim Einlegen einer Audio-CD. Nur gab es bei der Nutzung der CD-Datenbanken kein vergleichbares Echo der Nutzer.

Wie bedenklich die Funktion tatsächlich ist, muss der Nutzer selbst entscheiden. Apple nutzt jedoch nach Erkenntnissen des Blogs Since1968 den Dienstleister Omniture im Music Store, um das Verhalten der Besucher genauer zu beobachten. Damit unterscheidet man sich jedoch nicht von anderen Online-Shops, die Ähnliches betreiben. Für ein tatsächliches Anlegen und Auswerten von Daten zur Erstellung eines Nutzerprofils gibt es jedoch (bisher) keine Hinweise. Dazu ist die Datenerhebung zu unpräzise und vor allem noch fehlerbehaftet. So stellt iTunes beim Abspielen einer Playlist keine Verbindung zum Music Store her, wenn der nächste Titel von einem anderen Interpreten stammt.

Nachtrag vom 12. Januar 2006, 12:25 Uhr:
Apple selbst hat zu den Vorwürfen gegenüber der Macworld Stellung bezogen und versichert, dass keinerlei Informationen über Nutzer gesammelt und diese ausschließlich für die Einblendungen verwendet werden. Nach Erkenntnissen des Weblogs boingboing überträgt iTunes neben dem Titel und dem Album aber auch eine sechsstellige Nutzer-ID an die Apple-Server. Dies scheint aber eigentlich unnötig, glaubt man Apples Beteuerungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 25,99€
  3. 3,33€

pyrdacor 14. Jan 2006

Jehu 13. Jan 2006

... und läßt sich ganz einfach abstellen. Sie hätten es einem ja gleich sagen können...

MacReloaded 13. Jan 2006

...wer echt Itunes benutzt hat wirklich nichts besseres verdient!! So sehr ich auch Apple...

appleno 12. Jan 2006

die frage ist, wie bloed kann man sein um es zu glauben!!!!

Andreas Sebayang 12. Jan 2006

Hallo, Ja, natürlich. Da bin ich etwsa durcheinander gekommen, es wird weder der Titel...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /