Microsoft behält FAT-Patent

Kehrtwende beim US-Patent- und Markenamt

Das US-Patent- und Markenamt hat Microsofts FAT-Patent nun doch bestätigt, nachdem es dieses im Rahmen einer erneuten Überprüfung im September 2004 schon zurückgewiesen hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Public Patent Foundation (PUBPAT) hatte eine erneute Überprüfung des Patents Nr. 5,579,517 beantragt und war damit im September 2004 zunächst erfolgreich. Nun aber machte das US-Patent- und Markenamt erneut eine Kehrtwendung und entschied endgültig für Microsoft, berichten diverse US-Medien, darunter News.com und BetaNews.

Microsoft hatte Ende 2003 ein Lizenzprogramm angekündigt, in dessen Rahmen Unternehmen unter anderem Lizenzen zur Nutzung des FAT-Dateisystems erwerben können. Betroffen sind dabei vor allem Hersteller von Speicherkarten und entsprechenden Geräten wie Digitalkameras. Aber auch für die freie Software Linux und Samba könnte die Entscheidung zum Problem werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeaD_EyE 31. Jan 2007

Ich bin sprachlos. Nicht nur wenn ich diesen Beitrag lese, sondern auch bei den vielen...

jsteidl 29. Mai 2006

Peinliche Sache, das. Golem, wollt ihr nicht mal ein bisschen anziehen, um den letzen...

Y-Bert 12. Jan 2006

Wenn Du schon andere korrigieren musst, ... ...dann mach's selber richtig! "ANSCHEINEND...

fuzzy 12. Jan 2006

Bitte Beitrag schreiben.

X-Bert 11. Jan 2006

... ... Hast Du's schon mal hiermit versucht?: http://www.fs-driver.org/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Aircall: Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud
    Aircall
    Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud

    Die Deutsche Telekom macht Sipgate Konkurrenz und hostet in ihrer Cloud Software von ihrem Partner Aircall.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /