T-Mobile entdeckt die "HomeZone"

T-Mobile@home: Festnetz-Alternative von T-Mobile

Am 16. Januar 2006 startet auch T-Mobile mit einer Art "HomeZone", die bei der Telekom-Tochter auf den Namen T-Mobile@home hört. T-Mobile-Kunden können mit der Option zu Hause oder im Büro per Handy für 4 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz telefonieren, in kleinen Gruppen untereinander sogar kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch bei O2 und Vodafone gilt der Preis nicht nur in den eigenen vier Wänden oder am Bürostandort, sondern auch in einem Radius von bis zu zwei Kilometern um den Standort herum, je nach Lage der örtlichen Funkzellen.

Stellenmarkt
  1. IT Business Manager*in (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm, Oberkochen
  2. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
Detailsuche

Zudem erhalten Kunden, die T-Mobile@home nutzen, eine Festnetz-Rufnummer mit Ortsvorwahl, so dass sie rund ums eigene Heim oder das Büro zu Festnetz-Konditionen für andere erreichbar sind. In Kombination mit den Produktvarianten "Family&Friends" und "Fürs Business" lassen sich bis zu fünf Handys in einem gemeinsamen T-Mobile@home-Bereich einsetzen. Verbindungen zwischen diesen Geräten sind innerhalb des definierten T-Mobile@home-Bereichs über Kurzwahl kostenlos.

T-Mobile@home ist zum monatlichen Aufpreis von 4,95 Euro pro Handy zu einem bestehenden Tarif hinzubuchbar. Bei der Entwicklung der Festnetz-Alternative wurde T-Mobile von der Konzernschwester T-Com maßgeblich unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


One-EP 12. Jan 2006

.. und sie haben es auch nicht nötig. Seit der preislich interessanten Flatrate für...

cmi 12. Jan 2006

das ist das, was mich an den homezones immer gestört hat. eine telefonnummer für...

Michel F. 11. Jan 2006

So billig ist es dann auch wieder nicht. Was ist mit den 15 EUR für das Kabel? Ich zahle...

Tropper 11. Jan 2006

Hmm, ich weiß das es das von ePlus gibt (wobei ja Base zu ePlus gehört zuviel ich wei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /