• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile entdeckt die "HomeZone"

T-Mobile@home: Festnetz-Alternative von T-Mobile

Am 16. Januar 2006 startet auch T-Mobile mit einer Art "HomeZone", die bei der Telekom-Tochter auf den Namen T-Mobile@home hört. T-Mobile-Kunden können mit der Option zu Hause oder im Büro per Handy für 4 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz telefonieren, in kleinen Gruppen untereinander sogar kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch bei O2 und Vodafone gilt der Preis nicht nur in den eigenen vier Wänden oder am Bürostandort, sondern auch in einem Radius von bis zu zwei Kilometern um den Standort herum, je nach Lage der örtlichen Funkzellen.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Zudem erhalten Kunden, die T-Mobile@home nutzen, eine Festnetz-Rufnummer mit Ortsvorwahl, so dass sie rund ums eigene Heim oder das Büro zu Festnetz-Konditionen für andere erreichbar sind. In Kombination mit den Produktvarianten "Family&Friends" und "Fürs Business" lassen sich bis zu fünf Handys in einem gemeinsamen T-Mobile@home-Bereich einsetzen. Verbindungen zwischen diesen Geräten sind innerhalb des definierten T-Mobile@home-Bereichs über Kurzwahl kostenlos.

T-Mobile@home ist zum monatlichen Aufpreis von 4,95 Euro pro Handy zu einem bestehenden Tarif hinzubuchbar. Bei der Entwicklung der Festnetz-Alternative wurde T-Mobile von der Konzernschwester T-Com maßgeblich unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

One-EP 12. Jan 2006

.. und sie haben es auch nicht nötig. Seit der preislich interessanten Flatrate für...

cmi 12. Jan 2006

das ist das, was mich an den homezones immer gestört hat. eine telefonnummer für...

Michel F. 11. Jan 2006

So billig ist es dann auch wieder nicht. Was ist mit den 15 EUR für das Kabel? Ich zahle...

Tropper 11. Jan 2006

Hmm, ich weiß das es das von ePlus gibt (wobei ja Base zu ePlus gehört zuviel ich wei...

Christi4n 11. Jan 2006

Sind die etwa auch kostenlos? Stichwort: BWHZ.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /