Abo
  • IT-Karriere:

The Loop: Neue, bewegungssensitive Fernbedienung

Kreisförmige Fernbedienung mit nur zwei Knöpfen und Scrollrad

Mit der kreisförmigen Fernbedienung "The Loop" kann man mittels Bewegungen in die gewünschte Richtung durch ein Menü auf dem Fernseher navigieren. Unzählige Knöpfe werden so überflüssig, so dass die Fernbedienung mit nur zwei Knöpfen und einem Scrollrad ausgestattet ist. Voraussetzung für die Funktion ist jedoch die passende Software Spontaneous Navigation im Empfangsgerät.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf der CES 2006 in Las Vegas zeigte Hillcrest Labs das neue Navigationskonzept, das an Hersteller von Set-Top-Boxen, PCs und ähnlichen Geräten lizenziert werden soll. Um die Fernbedienung nutzen zu können, muss die entsprechende Software beispielsweise in einer Set-Top-Box laufen. Durch Handbewegungen lässt sich dann mit der Fernbedienung navigieren, wobei diese korrekt interpretiert werden sollen, auch wenn die Fernbedienung nicht waagerecht gehalten wird. Zusätzlich stehen zwei Knöpfe und ein Scrollrad zur Verfügung, um die gewünschte Auswahl zu treffen.

Loop-Fernbedienung und Menüs
Loop-Fernbedienung und Menüs
Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Auf dem Bildschirm kann dann durch verschiedene Menüs gesteuert werden. Die Software nutzt Metadaten, um beispielsweise beim Abruf von Informationen über einen bestimmten Film auch gleich weitere Filme mit denselben Schauspielern zu empfehlen. Aber auch Hinweise auf Onlineshops, die den passenden Soundtrack anbieten, soll die Software geben.

Hillcrest Labs verspricht, die ersten Produkte, die Spontaneous Navigation einsetzen, für 2006, verrät aber keine Hersteller. Ob die Technik ihren Weg nach Europa finden wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...

Blair 15. Jan 2006

sehr anschaulich, jetzt hab ichs kapiert. danke, ist immer wieder interessant was du...

Blair 14. Jan 2006

viele knöpfe sind nicht gerade intuitiv zu bedienen. bis man die gewünschte funktion auf...

Moo-Crumpus 12. Jan 2006

Sieht aus wie ein cockring. Wenn's nichts taucht, kann man es villeicht als solchen...

CJ 12. Jan 2006

Touch-Screen... 8-) der Nintendo DS ist die erste evolutionsstufe zu diesen rumfuchtel...

der Nippel 11. Jan 2006

Die hat schon genug Sensoren eingebaut. Wahrscheinlich hast du sie nur noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /