Fünf gefährliche Sicherheitslücken in QuickTime

Aktuelle QuickTime-Version behebt Programmfehler

Mit einer aktuellen QuickTime-Version behebt Apple gleich fünf gefährliche Sicherheitslücken bei der Anzeige von Grafikdateien. Angreifer können über alle fünf Sicherheitslecks beliebigen Programmcode ausführen, was sowohl für die Windows- als auch die MacOS-Ausführung von QuickTime gilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Apple angibt, treten die verschiedenen Sicherheitslücken auf, wenn QuickTime die Bildformate TIF, GIF, TGA oder QTIF anzeigt sowie Mediadateien wiedergibt. Welche Arten von Mediadateien genau gemeint sind, verschweigt Apple aber. In allen fünf Fällen sorgen Programmfehler in QuickTime dafür, dass Angreifer mit entsprechend manipulierten Dateien beliebigen Programmcode sowohl unter Windows als auch unter MacOS X ausführen können, sofern die Daten per QuickTime geöffnet werden. Die Sicherheitslücken bei der Anzeige von TIF- oder TGA-Bildern können zudem eine Denial-of-Service-Attacke verursachen.

Apple bietet das Update auf QuickTime 7.0.4 für Windows 2000 und XP sowie für MacOS X ab der Version 10.3.9 kostenlos unter anderem in deutscher Sprache zum Download an. Alternativ steht auch eine Stand-alone-Version von QuickTime ohne iTunes zum Download bereit. Die Pro-Version von QuickTime kostet 29,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 13. Jan 2006

Der Hintergrund ist aber eigentlich einfach: Mit Berichten, die nicht tendenziös sind...

@ 11. Jan 2006

Nein, die Wurmautoren werden sich wohl kaum die Mühe machen, irgendwas anderes als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /