Wavecase - Mit dem Foto-Handy unter Wasser

Universelle Unterwassergehäuse für Foto-Handys

Die Firma Kuhn Elektronik vertreibt mit dem Wavecase ein universelles Unterwassergehäuse für Foto-Handys. Es soll für zahlreiche Handys klassischer Bauart geeignet sein, 46 konkrete Modelle wurden vom Hersteller zertifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wavecase
Wavecase
Das Wavecase nimmt Handys bis zur Größe von 110 x 55 x 22 mm auf und schützt diese bis zu einer Wassertiefe von 20 m vor eindringender Feuchtigkeit, so der Hersteller. Mit einigen Modellen kann unter Wasser auch fotografiert und andere Handy-Funktionen genutzt werden, allerdings nur bis zu einer Tiefe von vier Metern.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das Wavecase selbst besteht aus zwei Gehäuseschalen, die über acht Fixierpunkte verschlossen werden. Das Handy wird dabei durch eine Spezialfolie bedient und gleichzeitig im Gehäuse fixiert.

Der Preis für das Wavecase liegt bei 49,90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mööp 17. Jan 2006

Woher willst du das wissen??? Schon ausprobiert?

tCfkaDA 11. Jan 2006

termine im organizer planen. mit dem umrechner die tiefe von m in ft umrechnen, ne runde...

HarHart 11. Jan 2006

Ja, der Unterwasserfoto und Videomarkt ist gross, zumindest was Untwerwassergehäuse...

~The Judge~ 11. Jan 2006

Nutzlos, Hässlich, Teuer .. Meiner Meinung nach schon jetzt ein heisser Anwärter auf den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /