• IT-Karriere:
  • Services:

MacBook Pro: Apple begräbt das PowerBook

Erstes Intel-basiertes Apple-Notebook ab Februar 2006 zu haben

Neben einem iMac mit Intels Core Duo wartet Apple auch mit einem neuen Notebook auf, in dem Intels neuer Dual-Core-Prozessor zum Einsatz kommt. PowerBooks wird es nicht mehr geben, die neuen Modelle hören auf den Namen MacBook Pro. Bis zum Jahresende 2006 will Apple seine gesamte Produktpalette auf Intel-Prozessoren umstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

MacBook Pro
MacBook Pro
Apples erstes MacBook Pro kommt mit einem 15,4-Zoll-Breitbild-Display daher und soll dünner ausfallen als die alten PowerBooks. Das Display erreicht eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln und eine Helligkeit von 300 Candela pro Quadratmeter.

Inhalt:
  1. MacBook Pro: Apple begräbt das PowerBook
  2. MacBook Pro: Apple begräbt das PowerBook

Dank der neuen Intel-Chips verspricht Apple einen deutlichen Leistungsschub; ein MacBook Pro mit 1,83 GHz soll viermal schneller zu Werke gehen als ein PowerBook G4 mit 1,67 GHz.

MacBook Pro
MacBook Pro
Auch das MacBook Pro bringt mit iSight eine integrierte Kamera mit und kann über eine Infrarot-Fernbedienung gesteuert werden. Das neue Netzteil wurde mit einem MagSafe getauften Anschluss entwickelt, der das Netzkabel durch einen Magneten mit dem Computer verbindet. Stürzt jemand über das Kabel, wird die Verbindung sofort getrennt, so dass kostspielige Notebook-Stürze vermieden werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
MacBook Pro: Apple begräbt das PowerBook 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

SirHenry 14. Okt 2006

Klasse Erkenntnis, nur leider 9 Monate zuspät ;)

Stefan Nachtnebel 23. Jan 2006

Hab mir das MacBook sofort vorbestellt. 1.83 Ghz und 2GB Arbeitsspeicher.. Ich freu mich...

der wismann 18. Jan 2006

Oh man was für eine arme überhebliche "Ihr seid doch alle Klugscheisser"-Nummer. Es gibt...

mcbeth 14. Jan 2006

Hm, Leute die behaupten das es dumm sei sich mit einer gewissen materie wie Linux...

Nezu 13. Jan 2006

ist jetzt bei den teilen nun ein TPM drinne? wenn man der aussage von apple schenken...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /