• IT-Karriere:
  • Services:

Der erste Intel-Mac ist ein iMac

iMac dank Intel doppelt so schnell

Wie erwartet stellte Apple-Chef Steve Jobs in seiner Keynote zur Eröffnung der Macworld Expo 2006 die ersten Intel-basierten Macs vor. Den Auftakt macht ein iMac mit 17- bzw. 20-Zoll-Display, in dem ein Dual-Core-Prozessor von Intel arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

iMac mit Intel Core Duo
iMac mit Intel Core Duo
Apples erster iMac mit Intel-Prozessor verfügt über ein 17- oder 20-Zoll-Display und soll dank des neuen Intel-Prozessors zwei- bis dreimal schneller sein als die bisherigen G5-Rechner. Jeder einzelne Kern sei schneller als die bisher in den iMac-G5 eingesetzten Chips, teilte Apple mit.

Inhalt:
  1. Der erste Intel-Mac ist ein iMac
  2. Der erste Intel-Mac ist ein iMac

Der 20-Zoll-iMac ist mit einem 2 GHz Intel Core Duo T2500 sowie einer ATI Radeon X1600 mit 128 MByte GDDR3-Speicher ausgestattet. In der Grundkonfiguration sind 512 MByte RAM (667 MHz DDR2 SDRAM) dabei, wobei man den Speicher auf bis zu 2 GByte ausbauen kann. Die SATA-Festplatte fasst 250 GByte. Im 20-Zoll-iMac steckt zudem ein SuperDrive mit DL-Unterstützung sowie die erwähnte Kamera.

iMac mit Intel Core Duo
iMac mit Intel Core Duo
Das Modell verfügt neben WLAN alias AirPort Extreme und Bluetooth unter anderem über einen Mini-DVI-Ausgang, wobei es Adapter für DVI, VGA und Composit- bzw. S-Video nur gegen Aufpreis gibt. Neben eingebauten Stereolautsprechern ist ein Mikrofon im Gehäuserahmen verbaut und im Lieferumfang befindet sich die Apple-Fernbedienung, die Mighty Mouse und eine Tastatur.

Das 17-Zoll-Gerät kommt mit einem auf 1,83 GHz getakteten Intel Core Duo T2400 daher und verfügt über eine 160 GByte große SATA-Platte. Ansonsten entspricht die Ausstattung der des 20-Zoll-Modells.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der erste Intel-Mac ist ein iMac 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)
  3. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...
  4. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...

kOile 25. Jun 2006

Ich beneide dich um dein Selbstvertrauen... Du armes Würstchen bist nichtmal in der...

win_lin_user 17. Jan 2006

Aber selbst da kann man im Vergleich zu einem Dell Dimension 5150C + 20 Zöller (gleiches...

original-troll 15. Jan 2006

das geht auch garnicht. wenn ich etwas unix ist nicht linux. Da haufe ich mir lieber der...

original-DRM 15. Jan 2006

die DRM fähigkeit ist zwar genauso ätzend wie die tatsache dass die scheissdinger nicht...

ExMacUser 11. Jan 2006

Also bin ja selbst ein schwitchling (nach 10 Jahren Mac bin ich nun seit ein paar jahren...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /