Ethernet Alliance plant 100-Gigabit-Ethernet

Industrie-Konsortium will Ethernet-Technologie fördern

Als "Ethernet Alliance" hat sich eine Gruppe von Unternehmen zusammengefunden, um die bereits weit verbreitete Ethernet-Technik weiter voranzutreiben. Im Blick sind dabei alle IEEE-802-Technologien, deren Akzeptanz die Unternehmen auf diesem Weg weiter fördern wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Gründungsmitgliedern der Ethernet Alliance zählen 3Com, ADC, Agere Systems, Aquantia, Broadcom, Force10 Networks, Foundry Networks, Intel, Lawrence Berkeley Labs, Pioneer Corporation, Quake Technologies, Samsung, Sun Microsystems, Tehuti Networks, Tyco Electronics und das "InterOperability Laboratory" der Universität New Hampshire (UNH-IOL) unXilinx.

Stellenmarkt
  1. Ausbilder*in für Fachinformatiker*innen (m/w/div)
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Senior SAP Consultant SD/MM (m/w/d)
    AKASOL AG, Darmstadt
Detailsuche

"Auch wenn Ethernet schon seit 25 Jahren existiert, gab es bisher noch keine Stimme der Industrie, die das Spektrum der IEEE-802-Ethernet-Standardentwicklung abdeckt und der Ethernet-Industrie im Ganzen dient", begründet Brad Booth, Präsident der Ethernet Alliance deren Gründung. Bislang hätten sich nur kleine Gruppen zusammengefunden, um einzelne 802-Technologien auf den Markt zu bringen.

2006 hat die neue Allianz vor allem Themen wie 100-Gigabit-Ethernet und 10GBASE-T im Auge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Th. Knoll 21. Jun 2006

Von der IEEE gibt es noch keine Standards zu 100G Ethernet und die Entscheidung, ob nun...

Technikfreak 11. Jan 2006

war eher rethorisch... Meine Mehrprozessor-Maschine macht aber mehr als 12.5GByte pro...

Marvelous 11. Jan 2006

Ich glaube er meinte das 10GBASE-T wovon am Schluß die Rede ist! Und nebenbei bemerkt, wo...

~The Judge~ 11. Jan 2006

Willkommen in Ostwestfalen! :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Aircall: Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud
    Aircall
    Die Telekom bietet VoIP-Business-Telefonie in der Cloud

    Die Deutsche Telekom macht Sipgate Konkurrenz und hostet in ihrer Cloud Software von ihrem Partner Aircall.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /