Abo
  • IT-Karriere:

Gehackte Spielerkonten und Patchday bei Eve Online

Hersteller CCP empfiehlt den Spielern, ihre Passwörter neu zu setzen

In der vergangenen Woche wurden bei einem größeren Angriff auf das Online-Rollenspiel Eve Online 57 Spielerkonten erfolgreich gehackt. Aus Sicherheitsgründen wurden deshalb die Passwörter zahlreicher Zugänge zurückgesetzt. Zudem gibt es für Eve Online einen neuen Client-Patch, der vor allem Probleme beheben soll, die mit der Erweiterung Red Moon Rising hinzugekommen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 6. Januar 2006 gab es mehrere Versuche, die Eve-Online-Zugänge von Spielern zu hacken. Nach Angaben des Herstellers CCP Games sind 57 davon erfolgreich gewesen. Man versichert jedoch, dass CCP keine Zahlungsinformationen in den Zugängen speichert, so dass die Angreifer keine Möglichkeit hatten, an Kreditkarteninformationen zu gelangen. Als weitere Vorsichtsmaßnahme hat CCP zudem die Passwörter von mehreren tausenden Zugängen zurückgesetzt und den Spielern per E-Mail ein neues Passwort zugeteilt, das diese jedoch sofort wieder ändern sollen. Die Kundenbetreuung war zwischenzeitlich wegen der Vorgänge überlastet. Problematisch war vor allem der Umstand, dass viele Spieler keine aktuelle E-Mail-Adresse hinterlegt hatten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

Derweil kämpft Eve Online noch immer mit seinem Wachstum, denn mittlerweile spielen mehr als 22.000 Spieler gleichzeitig in dem Eve-Universum. Mitte Dezember 2005 waren es noch 19.500 Teilnehmer. Mit der Erweiterung "Red Moon Rising" sollte eigentlich vieles besser werden, die noch immer zunehmende Anzahl von Spielern machte viele Bemühungen jedoch kurz darauf wieder zunichte.

Der Client-Patch soll einige Probleme beheben, darunter auch Balance-Probleme, die mittelfristig die Wirtschaft beeinflusst hätten und Änderungen im Lastverteilungsverfahren bringen, um Verzögerungen im Spiel weiter zu reduzieren. Die eigentlich für diesen Patch in Aussicht gestellten neuen Blutlinien bzw. Völker sind jedoch abermals nach hinten verschoben worden.

Ein für viele Spieler großes Ärgernis war die in "Red Moon Rising" neu eingeführte Schriftart, der selbst in der größten Einstellung ab und an noch Satzzeichen verschwinden ließ. Auch die zwischenzeitlich als Exploit eingestufte Nutzung eines gewissen Dronentyps soll rückgängig gemacht worden sein, sie hatten eine höhere Trefferquote als vorgesehen war.

Des Weiteren plant CCP den Austausch des gesamten Server-Clusters. Der neue Cluster bestehend aus IBM-Blade-Servern mit AMD-Opteron-64-bit-CPUs soll sich bereits auf dem Weg befinden und mit etwas Glück Anfang Februar 2006 installiert werden. CCP hält es sogar für möglich, mit dem neuen Cluster in die Top-500-Liste der schnellsten Supercomputer einsteigen zu können.

Der Patch kann über das Auto-Update des Clients oder von der Patch-Seite heruntergeladen werden. Weitere Änderungen sind in den Patchnotes aufgelistet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. (-75%) 3,75€

SR 24. Jan 2006

Mit WoW wäre das nicht passiert? aus was spielst du an, auf das Account Hacking oder auf...

Moinsen 18. Jan 2006

Stimme dem vollkommen zu. Bei eve findste total schnell ne vernünftige corp mt den...

Keks 11. Jan 2006

na besser als jedes sony gesockse.


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /