Freier Flash-Player für Linux angekündigt

Gnash rendert Grafiken mit OpenGL

Mit Gnash will die Free Software Foundation (FSF) endlich eine ernst zu nehmende freie Implementierung von Macromedias Flash etablieren. Gnash soll das SWF-Format in Version 7 unterstützen und bereits jetzt mehr Flash-Filme abspielen können als andere freie Flash-Player.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Free Software Foundation (FSF) schreibt dem Gnash-Player höchste Priorität zu, da ihrer Meinung nach eine freie Alternative zu Macromedias proprietärem Player gefunden werden müsse. Die Ergebnisse anderer freier Player waren bisher jedoch immer sehr ernüchternd, da diese höchstens SWF Version 4 unterstützen und daher mit den wenigsten Flash-Animationen zurechtkommen. Gnash hingegen soll bereits jetzt mehr Flash-Filme abspielen können als jede andere freie Flash-Implementierung.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Dabei unterstützt Gnash SWF in der Version 7 und rendert die Grafiken mit OpenGL, um so eine hohe Qualität zu erlangen. Auch das auf XML basierende Messaging-System, das in den Flash-Formatspezifikationen festgelegt ist, unterstützt Gnash bereits. Ferner soll Gnash sowohl als eigenständige Applikation als auch als Plug-In in Firefox laufen, das Plug-In funktioniere derzeit jedoch noch nicht richtig.

Eine erste Version der unter der GPL veröffentlichten Software steht bereits auf der Projektseite zum Download bereit, aktuellere Versionen können per CVS bezogen werden. Die Entwicklung wird durch PubSoft finanziert, die freien Projekten Geldgeber vermitteln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teefax 05. Nov 2009

Einfach Opera nehmen und generell die Plugins abschalten. Nur dort wo nötig...

dextorb 04. Jul 2006

Vllt. liege ich ja voellig daneben, aber ist es nicht so, das barrierefreiheit und flash...

tuxedo 09. Feb 2006

nochmal ich... mumpitz. es kommt letzlich nur auf die flexibilität und kreativität sowie...

ugur 23. Jan 2006

Suomynona 10. Jan 2006

(Ich unterscheide bewusst nicht zwischen Browser-Plugin und Player, da das Plugin nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /