Abo
  • IT-Karriere:

Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot

Spielzeugroboter mit Segway-Technik auf der CES 2006 gezeigt

Der asiatische Spielzeugroboter-Hersteller WowWee hat bereits mit zwei Robosapiensmodellen, einem ebenfalls zweibeinigen Roboter-Dino ("Roboraptor") und einer Art Hund ("Robopet") auf sich aufmerksam gemacht. Mit dem auf zwei Rädern balancierenden P.E.A.-Bot und dem Roboreptile will WowWee im Laufe des Jahres 2006 eine verbesserte Robotergeneration für den Hausgebrauch auf den Markt bringen - und zeigte auf der CES 2006 in Las Vegas auch noch einen künstlichen Schimpansenkopf.

Artikel veröffentlicht am ,

P.E.A. Bot
P.E.A. Bot
Während die anderen WowWee-Roboter durch die Gegend laufen, wird der Personal Evolved Android - kurz P.E.A.-Bot - auf seinen zwei nebeneinander liegenden Rädern aufrecht balancierend durch die Gegend rollen. Dafür hat WowWee die entsprechende Technik von Segway eingekauft. Damit der Roboter auch "aufstehen" kann, verfügt er zusätzlich noch über bereifte Arme. Der eigenständig agierende P.E.A.-Bot soll mit seinen Rädern recht zügig durch die Gegend flitzen können, dank seines Infrarotradars Hindernisse selbst erkennen und diese umfahren. Alternativ lässt er sich auch fernsteuern und teilweise programmieren.

Inhalt:
  1. Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot
  2. Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot

Mehr noch als die Robosapien-Modelle soll der P.E.A.-Bot seine Umgebung vor allem durch Gelächter, Schreie, Rufe und Witze erheitern. Der "launische" Roboter verfügt über ein Farb-LCD im Kopf, auf dem ein Gesicht bzw. Animationen eingeblendet werden. Mit einer kleinen Ladefläche auf dem Rücken soll der P.E.A.-Bot auch eine Getränkedose durch die Gegend fahren können. Der P.E.A.-Bot soll im Laufe des Jahres 2006 auf den Markt kommen und etwas mehr kosten als der aktuelle Robosapien V2. Auf der Messe war nur ein nicht funktionsfähiger P.E.A.-Bot zu sehen, laut WowWee existieren aber schon fahrende Prototypen.

Roboreptile
Roboreptile
Mit dem Roboreptile will WowWee in diesem Jahr auch noch einen weiteren Dino-Roboter anbieten. Dieser soll sich etwas geschmeidiger bewegen als sein Vorgänger - er kann sowohl auf vier Beinen laufen als auch auf den Hinterbeinen rennen, mit dem Schwanz schlagen und hüpfen. Im Wächter-Modus soll Roboreptile auf der Lauer liegen, kann angriffslustig oder freundlich sein, wegrennen oder sein Plastikfutter selbstständig aufspüren. Das Roboreptile soll wie der P.E.A.-Bot für Kinder ab acht Jahren geeignet sein und lässt sich fernsteuern sowie im beschränkten Umfang programmieren.

Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€

Suomynona 10. Jan 2006

http://www.realdoll.com/ Wie lange wirds dauern? 10 oder doch eher nur 5 Jahre? snafu...

Yarin 10. Jan 2006

Ich kenne einen Robotor, den man im vollen Umfang programmieren kann :-) http://www...

cymos 10. Jan 2006

^Andreas... 10. Jan 2006

Habe ich auch erst gedacht ... so versaut Blizzard einem das Leben :-P


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /