Abo
  • Services:

Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot

Spielzeugroboter mit Segway-Technik auf der CES 2006 gezeigt

Der asiatische Spielzeugroboter-Hersteller WowWee hat bereits mit zwei Robosapiensmodellen, einem ebenfalls zweibeinigen Roboter-Dino ("Roboraptor") und einer Art Hund ("Robopet") auf sich aufmerksam gemacht. Mit dem auf zwei Rädern balancierenden P.E.A.-Bot und dem Roboreptile will WowWee im Laufe des Jahres 2006 eine verbesserte Robotergeneration für den Hausgebrauch auf den Markt bringen - und zeigte auf der CES 2006 in Las Vegas auch noch einen künstlichen Schimpansenkopf.

Artikel veröffentlicht am ,

P.E.A. Bot
P.E.A. Bot
Während die anderen WowWee-Roboter durch die Gegend laufen, wird der Personal Evolved Android - kurz P.E.A.-Bot - auf seinen zwei nebeneinander liegenden Rädern aufrecht balancierend durch die Gegend rollen. Dafür hat WowWee die entsprechende Technik von Segway eingekauft. Damit der Roboter auch "aufstehen" kann, verfügt er zusätzlich noch über bereifte Arme. Der eigenständig agierende P.E.A.-Bot soll mit seinen Rädern recht zügig durch die Gegend flitzen können, dank seines Infrarotradars Hindernisse selbst erkennen und diese umfahren. Alternativ lässt er sich auch fernsteuern und teilweise programmieren.

Inhalt:
  1. Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot
  2. Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot

Mehr noch als die Robosapien-Modelle soll der P.E.A.-Bot seine Umgebung vor allem durch Gelächter, Schreie, Rufe und Witze erheitern. Der "launische" Roboter verfügt über ein Farb-LCD im Kopf, auf dem ein Gesicht bzw. Animationen eingeblendet werden. Mit einer kleinen Ladefläche auf dem Rücken soll der P.E.A.-Bot auch eine Getränkedose durch die Gegend fahren können. Der P.E.A.-Bot soll im Laufe des Jahres 2006 auf den Markt kommen und etwas mehr kosten als der aktuelle Robosapien V2. Auf der Messe war nur ein nicht funktionsfähiger P.E.A.-Bot zu sehen, laut WowWee existieren aber schon fahrende Prototypen.

Roboreptile
Roboreptile
Mit dem Roboreptile will WowWee in diesem Jahr auch noch einen weiteren Dino-Roboter anbieten. Dieser soll sich etwas geschmeidiger bewegen als sein Vorgänger - er kann sowohl auf vier Beinen laufen als auch auf den Hinterbeinen rennen, mit dem Schwanz schlagen und hüpfen. Im Wächter-Modus soll Roboreptile auf der Lauer liegen, kann angriffslustig oder freundlich sein, wegrennen oder sein Plastikfutter selbstständig aufspüren. Das Roboreptile soll wie der P.E.A.-Bot für Kinder ab acht Jahren geeignet sein und lässt sich fernsteuern sowie im beschränkten Umfang programmieren.

Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Suomynona 10. Jan 2006

http://www.realdoll.com/ Wie lange wirds dauern? 10 oder doch eher nur 5 Jahre? snafu...

Yarin 10. Jan 2006

Ich kenne einen Robotor, den man im vollen Umfang programmieren kann :-) http://www...

cymos 10. Jan 2006

^Andreas... 10. Jan 2006

Habe ich auch erst gedacht ... so versaut Blizzard einem das Leben :-P


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /