• IT-Karriere:
  • Services:

Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot

RS Media
RS Media
Der seit einigen Monaten erhältliche Robosapien V2 erhält im Jahr 2006 einen Nachfolger mit Namen Robosapien Media, kurz RS-Media. Dieser unterscheidet sich vom V2 durch ein LCD, eine Farbkamera, eine USB-Schnittstelle, einen externen Speicherkartensteckplatz und Lautsprecher in den Händen sowie einen Subwoofer im Körper. Damit soll der RS-Media u.a. als MP3-Player oder Fotograf dienen können.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

Per PC-Software, dem Bodycon-Editor, lassen sich alle RS-Media-Bewegungen und die Wiedergabe von Musik, Bildern und Videoschnipseln steuern - etwa um eine Tanz-Choreografie zu programmieren. Auch die "Persönlichkeit" des RS-Media soll verändert werden können. RS-Media lässt sich per Infrarot-Fernbedienung steuern oder im Puppenmodus programmieren. Einen Preis für das Robosapien-Modell RS-Media und ein Lieferdatum nannte WowWee noch nicht.

Alive Chimpanzee
Alive Chimpanzee
Bereits seit Ende 2005 bietet WowWee in den USA exklusiv über die Elektronik-Schnickschnack-Kette Sharper Image auch einen künstlichen, behaarten und mit Gummihaut bezogenen Schimpansenkopf an, der als "animatronische" Büste Grimassen schneidet und passende Geräusche von sich gibt. Mit einem Stereo-Mikrofon, einem Infrarot-Bewegungssensor und Berühungssensoren im Kinn, dem Kopf und den Ohren kann der "Alive Chimpanzee" je nach Programmierung oder zufällig generiert neugierig, ängstlich, freudig und wütend reagieren. Als Alarmanlage lässt er sich ebenfalls einsetzen. Auf Wunsch lässt sich der künstliche Affe auch per Fernsteuerung bedienen, programmieren oder in den Schlafmodus versetzen.

Sharper Image bot den künstlichen Affenkopf in den USA ursprünglich für rund 150,- US-Dollar an und senkte den Preis mittlerweile auf 120,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue WowWee-Roboter: Vom Affenkopf bis zum Segway-Bot
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Suomynona 10. Jan 2006

http://www.realdoll.com/ Wie lange wirds dauern? 10 oder doch eher nur 5 Jahre? snafu...

Yarin 10. Jan 2006

Ich kenne einen Robotor, den man im vollen Umfang programmieren kann :-) http://www...

cymos 10. Jan 2006

^Andreas... 10. Jan 2006

Habe ich auch erst gedacht ... so versaut Blizzard einem das Leben :-P


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /