• IT-Karriere:
  • Services:

Multiplattform-Installer BitRock 3.5 erschienen

InstallBuilder unterstützt neun verschiedene Plattformen

Der BitRock InstallBuilder zum Erstellen von Installationsroutinen ist in Version 3.5 erschienen, die die Anzahl unterstützter Plattformen um Irix-Systeme und Solaris für x86 erweitert. Die generierten Installer können somit nun auf insgesamt neun Plattformen laufen und bieten sowohl einen grafischen als auch einen Textmodus oder können komplett automatisch ablaufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit BitRocks InstallBuilder lassen sich Installationsroutinen für Windows, MacOS X, Solaris, HP-UX, AIX, Irix, FreeBSD, Linux PPC und Linux x86 erstellen. Die neue Version unterstützt nun auch MacOS X 10.2, die Unterstützung für Solaris und Irix ist ebenfalls neu. Dabei sollen Entwickler gerade durch die Multiplattformfähigkeit Zeit sparen und kleine Installer mit Deinstallationsroutine erzeugen können. Die Integration in unterschiedliche Desktops wie Windows, GNOME und KDE sowie die Unterstützung mehrerer Sprachen soll darüber hinaus dem Anwender zugute kommen.

Mit BitRock erstellter Installer unter Linux
Mit BitRock erstellter Installer unter Linux
Stellenmarkt
  1. VON RUEDEN Partnerschaft von Rechtsanwälten, Berlin
  2. Computer Futures, Hamburg

Für die grafischen Installer wird unter den meisten Unix-Systemen nur eine X-Window-Installation vorausgesetzt, unter FreeBSD und Linux kann darüber hinaus auch GTK+ genutzt werden. Alternativ können die Installationsroutinen im Textmodus ablaufen und für die automatische Installation, beispielsweise auf Servern oder entfernten Rechnern, können Entwickler auch Routinen generieren, die ohne Benutzerinteraktion ablaufen.

Version 3.5 des InstallBuilders erlaubt es zudem, Aktionen während der Installation mit den Rechten eines anderen Nutzers auszuführen, was voraussetzt, dass der Installer mit Administrationsrechten auf dem jeweiligen Computer aufgerufen wurde. Außerdem können Entwickler nun festlegen, in welchem Modus die Installation standardmäßig ablaufen soll und die Inhalte von CD-ROMs lassen sich komprimieren.

Darüber hinaus wurden Fehler behoben, unter anderem im Zusammenspiel mit aktivierten SELinux-Erweiterungen.

Mit BitRocks generierten Installationsroutinen können native Binaries für die verschiedenen unterstützten Systeme verteilt werden. Unter Linux lassen sich zudem RPM-Pakete integrieren, um die Vorteile des Paketmanagementsystems zu nutzen. In zukünftigen Versionen soll außerdem das konkurrierende DEB-Format unterstützt werden, für Windows-Systeme wollen die Entwickler das MSI-Format des Windows Installers unterstützen.

Für den Einsatz von BitRock InstallBuilder 3.5 müssen Lizenzen erworben werden, deren Preise bei 395,- US-Dollar beginnen, günstiger sind auf eine Plattform festgelegte Lizenzen. Open-Source-Projekte können unter Umständen kostenlos eine Lizenz erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch

HW 10. Jan 2006

Ich finde, daß man gerade unter Windows extrem bequem MSI-Pakete erstellen kann. Der...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /