• IT-Karriere:
  • Services:

Sony bringt Viiv-Heimunterhaltungs-PC mit HDMI

Hybrid-Tuner und Nvidia GeForce 6600

Sony hat mit dem Vaio VGX-XL100 einen PC angekündigt, der als Herzstück der digitalen Heimunterhaltung gedacht ist. Das Gerät bietet einen HDMI-Ausgang und kann so direkt mit entsprechenden Displays und Projektoren verbunden werden. Der VGX-XL100 ist ein Intel-Viiv-System, das unter Microsofts Betriebssystem Windows XP Media Center Edition 2005 läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Prozessor kommt Intels Pentium D 920 zum Einsatz, während Sony als Grafikkarte die Nvidia GeForce 6600 mit 128 MByte einsetzt. Neben dem eingangs erwähnten HDMI-Ausgang ist auch noch ein Komponentenausgang vorhanden.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

Dazu kommt ein Hybrid-TV-Tuner, der sowohl analog als auch digital aufzeichnen kann. Genauere Daten wurden von Sony nicht genannt.

Sony Vaio VGX-XL100
Sony Vaio VGX-XL100

Der Rechner ist mit einer 250 GByte großen Festplatte ausgestattet. Zur Speicherausstattung und den Schnittstellen wurden keine Angaben gemacht. Der PC soll nicht nur als Musik-Abspielstation genutzt werden, sondern auch als digitaler Videorekorder sowie zum Spielen. Der Rechner soll nach Herstellerangaben besonders leise sein.

Im Lieferumfang des XL100 ist eine kabellose Tastatur enthalten, die über ein eingebautes Touchpad verfügt. Darüber hinaus wird eine Fernbedienung mitgegeben.

Der Rechner wird mit Microsoft Windows XP Media Center Edition ausgeliefert, wobei noch eine Sony-eigene Anwendung namens VAIO Information Flow installiert ist. Diese soll ein Interface zur Bedienung der Medienfunktionen bieten, das auf größere Entfernung genutzt werden kann, so Sony. VAIO Information Flow bietet zum Beispiel auch RSS-Feeds, einen Newsreader, Podcasting, eine Dia-Schaufunktion und einen Musikspieler.

Preis und Erscheinungsdatum nannte Sony noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 9,49€
  3. 2,79
  4. 37,49€

NicNac 16. Jan 2006

Hallo zusammen, habe im Sony-OnlineStore UK das Gerät schon gefunden. Kann für 999 Pfund...

beamerfreund 12. Jan 2006

HDMI beinhaltet m.W. im Gegensatz zu DVI immer auch HDCP. Einen DVD-Player mit HDMI hab...

lol2 10. Jan 2006

- Die PC Abteilung hat nix mit der Playstation Abteilung zu tun plausibel?

SK 10. Jan 2006

Na is doch klar: Das Rootkit ist auf dem Rechner schon vorinstalliert.

Netzer 10. Jan 2006

Mhm, wer hat nun Recht? http://www.areadvd.de/news/2005/200512/072122050002_KNCSceneo...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /