• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon X1300 mit Analog-TV- und DVB-T-Tuner

ATI stellt All-In-Wonder 2006 für PCI-Express vor

Nun bietet ATI auch eine Tuner-bestückte Grafikkarte mit dem neuen Low-End-Grafikchip Radeon an, die für leise Heimkino-PCs interessant sein könnte. Die "All-In-Wonder 2006 PCI Express" kommt allerdings mit einem Lüfter und ATI machte auch auf Nachfrage bisher keinerlei Angaben zur Lautstärke-Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der mit vier Pixel- und zwei Vertex-Shader-Prozessoren ausgestattete Radeon X1300 ist das "kleinste" Mitglied der Radeon-X1000-Serie und kann bei der Wiedergabe von HD-Videos (z.B. MPEG-2 und H.264/MPEG-4 AVC) die Rechner-CPU entlasten. Auf der All-In-Wonder 2006 PCI Express hat ATI dem mit 450 MHz getakteten Prozessor 256 MByte GDDR3-Speicher zur Seite gestellt. Der Grafikspeicher wird mit 400 MHz getaktet. Schade dabei ist, dass ATI auf eine passive Kühlung verzichtet hat - bleibt zu hoffen, dass der eher klein aussehende Lüfter leise ist.

ATI All-In-Wonder 2006 - mit Hybrid-Empfänger für DVB-T und Analog-TV
ATI All-In-Wonder 2006 - mit Hybrid-Empfänger für DVB-T und Analog-TV
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. medneo GmbH, Berlin

Zum Fernsehempfang verfügt die Karte über einen Empfänger für analoges Stereo-TV (125 Kanäle, PAL/Secam), analoges FM-Radio und digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T), was allerdings nicht alles gleichzeitig genutzt werden kann. Zu den Ausgängen zählen VGA, DVI-I und Scart (TV-Out). Hinzu kommen zudem analoge Video-Eingänge. Treiber für Windows XP Media Center Edition werden mitgeliefert und unterstützen Grafik- wie Tuner-Chip.

Mitgeliefert werden Adobe Premiere Elements 2.0 und die Fernseh- und Radio-Aufzeichnungssoftware Multimedia Center 9.12. Letztere integriert mittlerweile den Programmführer tvtv und unterstützt auch Timeshifting mit zwei TV-Tunern, sofern noch eine eigenständige ATI-Tuner-Karte wie etwa die Theater 550 Pro verwendet wird.

Nicht mitgeliefert werden die Fernbedienung Remote Wonder Plus und ein HDTV-Adapter für analoges Komponenten-Video.

Die ATI All-In-Wonder 2006 für PCI-Express soll ab sofort für 180,- Euro lieferbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ralle 25. Jan 2006

Was für eine Aussage "selber Schuld". Wenn man bedenkt das auf fast allen SetTopBoxen...

~The Judge~ 10. Jan 2006

ATi ließ verlautbaren: "Kann" auch fusspilzhemmend wirken, wer weiss es schon. Klingt in...

Werner 09. Jan 2006

Weil mit ist das Argument für Nicht-kaufen... Weiss das wer? Gruss, Werner


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /