Abo
  • Services:

Wikipedia: Spendenrekord reicht nicht aus

Über 538.000 US-Dollar Ausgaben für das erste Quartal 2006 geplant

In der jüngsten Spendenaktion der Wikimedia Foundation kamen insgesamt 350.000 US-Dollar zusammen. Dies ist zwar eine Rekordsumme, eigentlich waren aber 500.000 US-Dollar angestrebt worden. Für das erste Quartal 2006 rechnet die Stiftung nämlich bereits mit über 538.000 US-Dollar an Ausgaben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwischen dem 16. Dezember 2005 und dem 6. Januar 2006 kamen knapp 350.000 US-Dollar zusammen, die hauptsächlich von Einzelpersonen gespendet wurden. Die mehr als 12.000 Menschen spendeten damit durchschnittlich 26 Dollar. Bei der letzten Spendenaktion im September 2005 hingegen waren 243.000 US-Dollar zusammengekommen. Insgesamt erzielte die Wikimedia Foundation somit zwar ein Rekordergebnis, ursprünglich waren jedoch 500.000 US-Dollar anvisiert worden.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

Durch steigende Zugriffe auf die freie Enzyklopädie wachsen auch die Kosten für Server und Traffic zunehmend. Im Frühjahr 2006 sollen nicht nur 110 neue Server angeschafft, sondern auch vier neue Vollzeitstellen geschaffen werden. Der Budget-Entwurf für das erste Quartal 2006 sieht somit insgesamt 538.500,- US-Dollar an Ausgaben vor. Eine dadurch unter Umständen notwendig werdende Finanzierung durch Werbung wird von den Wikipedia-Betreibern nicht grundsätzlich ausgeschlossen, von Gründer Jimmy Wales aber als letzte Möglichkeit angesehen.

Dieser ruft auch weiter dazu auf, die Enzyklopädie finanziell zu unterstützen, um die nötigen Investitionen bewerkstelligen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

ThadMiller 12. Jul 2006

Ist denn die ganze Menschheit verrückt geworden? gruß Thad

Wikibleeedia 01. Jul 2006

die Wikipedia schon längst vereinnahmt haben, auch noch ihren publikumswirksamen Auftritt...

Wikibleeedia 01. Jul 2006

Verdeckte PR-Agenten sollten dafür gerade stehen müssen, wenn sie unter Decknamen im Wiki...

xXXXx 24. Jan 2006

<°(((><< mehr ist dein idiotisches blog nicht wert. boris floricic bekommt so postum mehr...

Ulrich Hobelmann 10. Jan 2006

Naja, Firmen die gute Ergebnisse brauchen, zahlen auch für gute CMSe. Aber der Rest der...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /