• IT-Karriere:
  • Services:

Wikipedia: Spendenrekord reicht nicht aus

Über 538.000 US-Dollar Ausgaben für das erste Quartal 2006 geplant

In der jüngsten Spendenaktion der Wikimedia Foundation kamen insgesamt 350.000 US-Dollar zusammen. Dies ist zwar eine Rekordsumme, eigentlich waren aber 500.000 US-Dollar angestrebt worden. Für das erste Quartal 2006 rechnet die Stiftung nämlich bereits mit über 538.000 US-Dollar an Ausgaben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwischen dem 16. Dezember 2005 und dem 6. Januar 2006 kamen knapp 350.000 US-Dollar zusammen, die hauptsächlich von Einzelpersonen gespendet wurden. Die mehr als 12.000 Menschen spendeten damit durchschnittlich 26 Dollar. Bei der letzten Spendenaktion im September 2005 hingegen waren 243.000 US-Dollar zusammengekommen. Insgesamt erzielte die Wikimedia Foundation somit zwar ein Rekordergebnis, ursprünglich waren jedoch 500.000 US-Dollar anvisiert worden.

Stellenmarkt
  1. bio verlag gmbh, Aschaffenburg
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Durch steigende Zugriffe auf die freie Enzyklopädie wachsen auch die Kosten für Server und Traffic zunehmend. Im Frühjahr 2006 sollen nicht nur 110 neue Server angeschafft, sondern auch vier neue Vollzeitstellen geschaffen werden. Der Budget-Entwurf für das erste Quartal 2006 sieht somit insgesamt 538.500,- US-Dollar an Ausgaben vor. Eine dadurch unter Umständen notwendig werdende Finanzierung durch Werbung wird von den Wikipedia-Betreibern nicht grundsätzlich ausgeschlossen, von Gründer Jimmy Wales aber als letzte Möglichkeit angesehen.

Dieser ruft auch weiter dazu auf, die Enzyklopädie finanziell zu unterstützen, um die nötigen Investitionen bewerkstelligen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

ThadMiller 12. Jul 2006

Ist denn die ganze Menschheit verrückt geworden? gruß Thad

Wikibleeedia 01. Jul 2006

die Wikipedia schon längst vereinnahmt haben, auch noch ihren publikumswirksamen Auftritt...

Wikibleeedia 01. Jul 2006

Verdeckte PR-Agenten sollten dafür gerade stehen müssen, wenn sie unter Decknamen im Wiki...

xXXXx 24. Jan 2006

<°(((><< mehr ist dein idiotisches blog nicht wert. boris floricic bekommt so postum mehr...

Ulrich Hobelmann 10. Jan 2006

Naja, Firmen die gute Ergebnisse brauchen, zahlen auch für gute CMSe. Aber der Rest der...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /